Protest gegen Marine Le Pen.Foto: LIONEL BONAVENTURE/AFP/Getty Images

„Eine Gefahr für die Demokratie“: Wahlaufrufe gegen französische Präsidentschaftskandidatin Le Pen

Epoch Times25. April 2017 Aktualisiert: 25. April 2017 16:39
Die Gewerkschaft CGT appellierte an Frankreichs Bürger, "die extreme Rechte zu verhindern". Es dürfe nicht eine einzige Stimme für Le Pen geben. Ihre Partei Front National sei "eine Gefahr für die Demokratie, für den sozialen Zusammenhalt und die Arbeitswelt".

In Frankreich mehren sich die Warnungen vor einer Wahl von Marine Le Pen zur neuen Präsidentin. Knapp zwei Wochen vor der Stichwahl am 7. Mai veröffentlichten am Dienstag sowohl die Gewerkschaft CGT als auch der Großrabbiner Haïm Korsia einen entsprechenden Aufruf.

Die CGT appellierte an die Bürger, „die extreme Rechte zu verhindern“. Es dürfe nicht eine einzige Stimme für Le Pen geben. Ihre Partei Front National sei „eine Gefahr für die Demokratie, für den sozialen Zusammenhalt und die Arbeitswelt“.

Während die Gewerkschaft auf eine Wahlempfehlung für Le Pens Konkurrenten Emmanuel Macron verzichtete, gab der Großrabbiner Korsia eine solche ab. Der Ex-Wirtschaftsminister stehe für „die Hoffnung auf Brüderlichkeit“, sagte Korsia der Nachrichtenagentur AFP. Auch der konservative Ex-Präsident Nicolas Sarkozy will nach Angaben aus seinem Umfeld in den kommenden Tagen zur Wahl Macrons aufrufen.

Le Pen legte vorübergehend den Vorsitz der Front National nieder. Sie wolle „über den Parteiinteressen“ stehen und in der Stichwahl möglichst viele Franzosen hinter sich vereinen, sagte sie am Montagabend dem TV-Sender France 2. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion