Erdogan: Tausende Religionsgelehrte ins Ausland entsandt – damit türkische Kinder ihre Religion und Kultur lernen

Epoch Times13. Juni 2018 Aktualisiert: 13. Juni 2018 13:32
Die türkische AKP hat Wahlkampfbriefe an Wiener Schulen versandt. Besonders ein Absatz erregt die Gemüter. So schreibt der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan: "Damit unsere Kinder ihre Muttersprache, ihre Religion und ihre Kultur lernen, haben wir tausende Lehrkräfte und Religionsgelehrte ins Ausland entsandt".

Nachdem es der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan, anders als in Bosnien, in Österreich nicht gestattet ist Wahlkampfauftritte zu veranstalten, wendet er sich jetzt einer anderen Form von Propaganda zu: Briefe schreiben.

Die Wahlkampfbriefe wurden an mitunter 14-Jährige in Mittelschulen in Wien geschickt.

„Ich begrüße euch, vornehme Vertreter unserer alten Kultur und Zivilsation, welche heute auf der ganzen Welt verteilt leben und ihren Lebensunterhalt bestreiten. … Ihr habt dort wo ihr lebt, die Ehre unseres Volkes gut vertreten und euch eine Zukunft aufgebaut. … Ich möchte mich herzlich für die Unterstützung unserer bis zu mittlerweile vier Generationen alten türkischen Bevölkerung bedanken.“

Folgende Passage erhitzte innerhalb Wiens jedoch die Gemüter und war zu viel: „Damit unsere Kinder ihre Muttersprache, ihre Religion und ihre Kultur lernen, haben wir tausende Lehrkräfte und Religionsgelehrte ins Ausland entsandt“, berichtet die „Kronen“-Zeitung. Unterzeichnet ist der Brief von Recep Tayyip Erdogan.

Seltene Einigkeit

„Ich will, dass Erdogan und seine Partei Wiens Schulen und alle Schüler sofort in Ruhe lässt“, polterte Wiens Stadtschulratspräsident nach Auffliegen der Wahlwerbeaktion in Richtung Bildungsstadtrat (beide SPÖ) sowie in Richtung Außen- und  Bildungsministerium.

„Derartige Briefe sind inakzeptabel, unsere Schulen sind kein Ort für einen türkischen Wahlkampf“, reagierte daraufhin der Bildungsstadtrat gemeinsam mit dem Stadtschulratspräsidenten. Sämtliche Kuverts mit AKP-Absender werden nun nicht mehr an Schüler ausgehändigt.

Von einem „unfassbaren Skandal“ sprach laut der „Kronen-Zeitung“ der Wiener FPÖ-Landesparteiobmann Johann Gudenus. Nicht nur, dass der Arm des „türkischen Diktators“ offenbar bis in die Wiener Wohn- und Klassenzimmer reiche, halte Erdogan Österreich und vor allem Wien wohl für eine Provinz der Türkei, so der FPÖ-Politiker.

Die Meinungen von FPÖ und SPÖ Politikern gehen normalerweise diametral auseinander. Hier jedoch zeigen sie seltene Einigkeit: Keine Einmischung der Türkei in Österreich, schon gar nicht in den Klassenzimmern.

(rm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion