Erneut zehntausende Franzosen gegen Rentenreform auf der Straße

Epoch Times10. Dezember 2019 Aktualisiert: 10. Dezember 2019 18:23
Vor neuen Protesten gegen die geplante Rentenreform haben Streiks in Frankreich den sechsten Tag in Folge für starke Einschränkungen im Zug- und Flugverkehr gesorgt. Am Dienstag fahren lediglich 20 Prozent der TGV-Schnellzüge. Air France strich ein Viertel der Inlandsflüge.

Im Streit um die Rentenreform in Frankreich haben die Gewerkschaften den Druck auf die Regierung erhöht: Einen Tag vor der Vorstellung der Pläne durch die Regierung am Mittwoch gingen landesweit zehntausende Menschen gegen befürchtete Einschnitte auf die Straße. Der sechste Streik-Tag in Folge sorgte zugleich für starke Einschränkungen im Zug- und Flugverkehr.

„Gegen Sozialabbau“, skandierten Demonstranten und riefen die Regierung auf, ihre Rentenpläne zurückzuziehen. In der Hafenstadt Marseille gingen nach Behördenangaben rund 12.000 Menschen auf die Straße, 7000 wurden in Rennes im Norden des Landes gezählt. Weitere Kundgebungen gab es unter anderem in Limoges, Avignon und Dijon.

„In Paris sind es diesmal weniger Leute“, räumte der Vorsitzende der Gewerkschaft CGT, Philippe Martinez, bei der zentralen Kundgebung ein. In der Hauptstadt hatten zum Auftakt der Protestwelle am vergangenen Donnerstag mindestens 65.000 Menschen demonstriert, die Gewerkschaften zählten sogar 250.000 Teilnehmer. Landesweit waren es mehr als 800.000, laut CGT sogar 1,5 Millionen.

Reisende und Pendler mussten erneut viel Geduld mitbringen. Laut der staatlichen Bahngesellschaft SNCF verkehrten lediglich 20 Prozent der TGV-Schnellzüge. Die Fluggesellschaft Air France strich ein Viertel ihrer Inlandsflüge und etwa jeden zehnten Mittelstreckenflug.

In Paris blieben neun Metro-Linien geschlossen, auch die meisten Busse und Straßenbahnen verkehrten nicht. Viele Pendler waren wegen der Ausstände bereits zu Wochenbeginn auf Autos und Motorräder umgestiegen und sorgten damit für riesige Staus im Großraum Paris.

Der Streik bei der Pariser Nahverkehrsgesellschaft RATP soll noch bis Mittwoch weitergehen, womöglich gar bis Freitag. „Die Woche ist tot“, sagte Gewerkschaftsvertreter Thierry Babec.

Auch viele Lehrer an Grund- und weiterführenden Schulen legten erneut die Arbeit nieder. An den Streiks und Kundgebungen beteiligten sich daneben auch Feuerwehrleute und Mitarbeiter des Energiekonzerns EDF. Auch sieben von acht Raffinerien waren erneut blockiert. Eine Treibstoffkrise droht nach Angaben der Regierung jedoch vorerst nicht.

Premierminister Edouard Philippe will die Rentenreform am Mittwoch im Detail vorstellen. Präsident Emmanuel Macron berief dazu für Dienstagabend eine Sondersitzung mit Kabinettsmitgliedern im Elysée-Palast ein. Macron will die mehr als 40 Rentensysteme vereinheitlichen, Vorrechte für viele Berufsgruppen abschaffen und das Defizit der Rentenkassen abbauen.

Die Gewerkschaften haben bereits eine Fortsetzung der Proteste angekündigt, sollte die Regierung nicht einlenken. (afp)

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.
Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es jetzt auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3 Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher ist direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]