Flüchtlinge in Griechenland (Symbolbild)Foto: Matt Cardy/Getty Images/Getty Images

EU-Asylagentur will Griechenland mit überfüllten Flüchtlingslagern helfen

Epoch Times7. Januar 2020 Aktualisiert: 7. Januar 2020 19:54
Wegen der angespannten Flüchtlingslage sollen dieses Jahr doppelt so viele Fachleute nach Griechenland entsandt werden als bisher. Auch auf Zypern und Malta verdoppelt die Asylagentur ihre Kräfte in diesem Jahr.

Die europäische Asylagentur will Griechenland mit seinen überfüllten Flüchtlingslagern helfen. In diesem Jahr würden bis zu 550 Fachleute in das Land entsandt, doppelt so viele wie bisher, teilte das European Asylum Support Office (EASO) am Dienstag mit. Dazu kämen Übersetzer und Sicherheitsleute. Für Griechenland, Malta, Zypern und Italien sind demnach insgesamt 2000 Kräfte vorgesehen.

2019 doppelt so viele Flüchtlinge wie 2018

Ziel ist laut EASO ein verstärkter Einsatz in Flüchtlingslagern auf griechischen Inseln wie Lesbos, wo Hilfsorganisationen die Lage als „dramatisch“ bezeichnen. Aber auch für das Festland seien zusätzliche Kräfte vorgesehen, um die Asylverfahren zu beschleunigen. Im vergangenen Jahr waren nach UN-Angaben mehr als 62.000 Flüchtlinge in Griechenland angekommen, fast doppelt so viele wie 2018.

Die Zustände in den überfüllten griechischen Aufnahmelagern hatten in Deutschland zuletzt zu einer Debatte über die Aufnahme von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen geführt. Während Politiker von SPD, Grünen und Linkspartei darauf dringen, lehnt die Bundesregierung einseitige Schritte in der EU ab.

Auch auf Zypern und Malta verdoppelt die Asylagentur ihre Kräfte in diesem Jahr demnach auf 120 beziehungsweise 60 Fachleute. Für Italien sind in diesem Jahr 150 Kräfte vorgesehen, weniger als bisher. Die Agentur erklärte dies mit den deutlich gesunkenen Flüchtlingszahlen in dem Land wegen der restriktiveren Politik der Regierung in Rom. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion