EU bewilligt Millionensumme: Braunbären auf Wanderschaft in Europa

Epoch Times20. September 2017 Aktualisiert: 24. September 2017 16:20
Die EU bewilligt rund 1,45 Millionen Euro zur Erforschung und zum Schutz von Braunbären in Europa. Immer wieder kommt es zu Konflikten zwischen Meister Petz und Tierherden und sogar zu Angriffen auf Menschen.

Der Luchs ist wieder da, Wolf und Wildkatze auch, der Braunbär wurde ebenfalls in mehreren europäischen Ländern neu angesiedelt. Ca. 17.000 Braunbären leben heute wieder in Europa, 6.000 davon in Rumänien, der Rest unter anderem in Skandinavien, Italien/Österreich.

Die Braunbären-Dichte ist in einigen Regionen Schwedens laut Outfox World heute höher als in weiten Teilen Nordamerikas, Kanada und Alaska inklusive.

Nun wollen Forscher der Uni Göttingen mit dem Projekt „Bear Connect“ untersuchen, wie Braunbären sich bewegen, vermischen und längerfristig in Europa überleben können, ohne eine Gefahr für den Menschen darzustellen.

„Der Erhalt der Braunbären hängt von Strategien ab, die die Ausbreitung der Tiere und den Austausch zwischen Teilpopulationen ermöglichen, aber auch Konflikte mit Menschen verringern.“

Daher werde untersucht „inwieweit ökologische Netzwerke Landschaften funktional miteinander verbinden und Nachhaltigkeit erhalten können,“ so Prof. Dr. Niko Balkenhol.

Immer wieder kam es zu Zusammenstößen zwischen Braunbären und Menschen, wie bei einem Bären-Angriff 2015  nahe der Schweizer Grenze. Der Bär griff einen Mann an, biss und verletzte ihn, der Jogger wehrte sich massiv und überlebte.

Ein aktuelles Unglück mit einem Braunbären geschah am vergangenen Sonntag, schreibt The Guardian. Das Raubtier hatte eine Schafherde in den Pyräneen erschreckt, dass die Herde in Panik floh und 169 Schafe in die Tiefe stürzten und verendeten.

Bereits 2016 geschah ein ähnlicher Vorfall mit einem Bären, mit einem hohen Verlust an Weidetieren. Das Risiko eines Bären- oder auch Wolf-Angriffs betrifft vor allem die Bauern und Schäfer, die ihre Tiere artgerecht auf der Weide halten, statt in intensiver Tierhaltung. (aw)

Siehe auch:

Bären in den französischen Pyrenäen spalten Bevölkerung

Ob Wolf oder Bär – Freundschaft muss her. Diese Zwei sind einfach nur goldig.

Ich glaub, mich küsst ein Wildschwein!

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN