EU ermahnt China: Freilassung der Menschenrechtsanwälte und lückenlose Aufklärung aller Fälle gefordert

Von 13. Juli 2020 Aktualisiert: 13. Juli 2020 15:42
Immer mehr Stimmen machen auf die Menschenrechtsverletzungen in China aufmerksam. Anlässlich des fünfjährigen Jahrestages der "709"-Razzia, bei der über 200 Menschen in China festgenommen wurden, gab nun auch die EU eine Erklärung ab.

Am Mittwoch (9.7.) forderte die EU von China die sofortige und bedingungslose Freilassung von Menschenrechtsanwälten und Aktivisten, die vor fünf Jahren bei Chinas landesweiter „709“-Razzia verhaftet wurden.

Über 200 Menschen wurden bei der Aktion im Sommer 2015 festgenommen. In ihrem Statement ging es der EU weiterhin um die Freilassung von Yu Wengsheng, Li Yuhan und Ge Jueping, die von den Behörden wegen ihrer Arbeit vor oder seit der Razzia inhaftiert oder verfolgt wurden.

„Das Gesetz dient China als Instrument zum Regieren“, sagte der chinesische Rechtsanwalt Chen Jiangang und fügte hinzu: „Die chinesischen Behörden unterliegen keinem Gesetz, welches den Regierten oder Unterdrückten Schutz bietet.“

Erinnerungen an die Festnahme

Yu Wengsheng war während des „709 Crackdown“ für 24 Stunden eingesperrt und verteidigte später andere festgenommene Personen. Die Erinnerungen an die Verhaftung sind bei seiner Frau noch immer präsent. Über 20 Polizisten hatten nachts an die Tür geklopft. Irgendwelche relevanten Dokumente hätten sie nicht vorgelegt.

Da ihr Mann die Tür nicht öffnete, sägten die Beamten die Stahltür schließlich mit einer Kettensäge auf. „Das Sägegeräusch der Tür war so beängstigend“, schildert sie die Situation. Als die Beamten sich Zugang verschafft hatten, hätten sie ihren Mann auf den Boden gedrückt und ihm hinter dem Rücken Handschellen angelegt.

Im Januar 2018 wurde Yu Wengshen erneut verhaftet, weil er einen Vorschlag zur Verfassungsänderung vorgelegt hatte. Wegen „Anstiftung zur Untergrabung der Staatsgewalt und Behinderung der Amtshandlungen“ verurteilte ihn das Gericht zu vier Jahren Gefängnis.

Li Yuhan wurde im Oktober 2017 verhaftet. Er hatte den Rechtsanwalt Wang Yu verteidigt und wurde schließlich selbst wegen des „Verbrechens der Provokation“ angeklagt.

Der Menschenrechtsanwalt Ge Jeuping wurde im Herbst 2016 während des von China ausgerichteten G20-Gipfels verhaftet. Erst vier Jahre später fällte das Gericht sein Urteil wegen „Anstiftung zur Untergrabung der Staatsgewalt“. Viereinhalb Jahre Gefängnis wurden gegen ihn verhängt. Nach Abzug der vorherigen Haftstrafe müsste Ge Jueping demnach in etwa einem Jahr freigelassen werden.

Fehlende Verteidigung und unfairer Prozess

Die EU wies in ihrer Erklärung darauf hin, dass viele Angeklagte nach dem Ereignis weder eine angemessene Verteidigungsmöglichkeit noch einen fairen Prozess erhalten hätten. Glaubwürdigen Berichten zufolge seien die Betroffenen während der Haft misshandelt und den unter ihnen befindlichen Anwälten die Zulassung entzogen worden. Selbst nach einer Freilassung werden sie weiterhin überwacht.

Auch der vor kurzem verhaftete Rechtsprofessor der Tshinghua-Universität, Xu Zhangrun, wurde von der EU erwähnt.

Die EU werde weiterhin auf die sich verschlechternde Menschenrechtssituation in China hinweisen und weiterhin jegliche Verletzung der Menschenrechte und Grundfreiheiten nach der Umsetzung des neuen Nationalen Sicherheitsgesetzes kritisieren, heißt es in einem Beitrag von „communalnews“. Das gelte auch für Hongkong. Die EU forderte China auf, „die Rechtsstaatlichkeit zu respektieren, ein faires Verfahren zu gewährleisten und eine umfassende Untersuchung durchzuführen“.

Auch die deutschen und französischen Menschenrechtsbeauftragten kritisierten die Situation in China und appellierten erneut an die chinesischen Institutionen, „nach rechtsstaatlichen Grundsätzen und unter Beachtung einschlägiger VN-Übereinkommen zu handeln und dem selbst erklärten Ziel, die Rechtsstaatlichkeit zu stärken, endlich Geltung zu verschaffen.“

Darüber hinaus forderten sie von China eine „lückenlose Aufklärung aller Fälle“, in denen Menschenrechtsverteidiger oder ihre Angehörigen von Behörden drangsaliert und verfolgt werden oder festgenommen wurden. „Alle willkürlich inhaftierten Menschenrechtsverteidiger müssen freigelassen werden und dürfen in ihrer Bewegungsfreiheit und Arbeit nicht behindert werden.“

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Die KP China präsentiert ihre ehrgeizigen Ambitionen unter der Tarnung eines „friedlichen Aufstieg“ Chinas. Dies macht es der internationalen Gemeinschaft schwer, ihre wahren Motive zu verstehen. Die KP China ist keine politische Partei oder Regierung im normalen Sinne. Sie repräsentiert nicht das chinesische Volk. Sie repräsentiert das kommunistische Gespenst. Sich mit der KP China zu identifizieren, bedeutet, sich mit dem Teufel zu identifizieren.

China und die Welt stehen an einem Scheideweg. Für das chinesische Volk kann von der Kommunistischen Partei Chinas, die unzählige Blutschulden hat, keine wirklichen Reformen erwartet werden. China wird nur dann besser dran sein, wenn es frei von der Kommunistischen Partei ist. Durch die Eliminierung der Kommunistischen Partei, die wie ein bösartiger Tumor ist, wird China gedeihen.

Die scheinbar unbezwingbare Sowjetunion löste sich über Nacht auf. Obwohl die KP China weltweit ihre Reißzähne zeigt, könnte ihre Auflösung genauso schnell erfolgen, sobald die Welt ihre böse Natur erkennt und die richtige Wahl trifft.

Im März 2018 dachte „The Economist“ in einem Artikel mit dem Titel „How the West Got China Wrong“ über die Politik nach, die die westlichen Länder gegenüber China verfolgt haben und dass sie wetteten, dass China in Richtung Demokratie und Marktwirtschaft gehen würde. „The Economist“ räumte ein, dass das Glücksspiel des Westens gescheitert ist, dass China unter der KP China keine Marktwirtschaft ist und auf seinem derzeitigen Kurs nie eine sein wird.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]