Symbolbild.Foto: NORBERT MILLAUER/AFP/Getty Images

EU-Kommission schlägt fünfjährige Verlängerung von Glyphosat-Zulassung vor

Epoch Times27. Oktober 2017 Aktualisiert: 27. Oktober 2017 10:25
Die Genehmigung für Glyphosat solle für fünf Jahre erneuert werden, schlug die EU-Kommission heute vor.

Im Tauziehen um die Zukunft des Unkrautvernichters Glyphosat hat die EU-Kommission einen neuen Vorschlag unterbreitet. Die Behörde schlug den Mitgliedstaaten vor, „die Genehmigung für Glyphosat für fünf Jahre zu erneuern“, wie eine Sprecherin am Freitag mitteilte. Eine Abstimmung der EU-Regierungen im zuständigen Fachausschuss ist demnach am 9. November geplant.

In der EU wird seit Jahren um das weit verbreitete Unkrautvernichtungsmittel gestritten. Wissenschaftliche Studien kamen zu unterschiedlichen Ergebnissen, ob Glyphosat krebserregend sein könnte oder nicht.

Die unterschiedlichen Ergebnisse seien damit zu erklären, dass die EU-Lebensmittelsicherheitsbehörde und das Bundesinstituts für Risikobewertung, wonach Glyphosat wohl nicht krebserregend ist, teilweise offenbar die Argumentation des Herstellers Monsanto übernommen hätten.

Die bisherige Zulassung in Europa läuft am 15. Dezember aus. Die EU-Kommission hatte ursprünglich eine zehnjährige Verlängerung angestrebt. Das Europaparlament verlangte am Dienstag in einer Resolution aber ein endgültiges Aus für das Herbizid bis spätestens zum 15. Dezember 2022. Wie die Kommissionssprecherin auf AFP-Anfrage sagte, zielt der Kommissionsvorschlag „auf eine Erneuerung und nicht ein Auslaufen“.

Bei einer Sitzung des EU-Fachausschuss für Pflanzen, Tiere, Lebensmittel und Futtermittel am Mittwoch wurden laut Kommission mit den Vertretern der 28 Mitgliedstaaten „mehrere Optionen“ diskutiert. Es fand aber keine Abstimmung statt. (afp)

Mehr dazu:

„Allestöter“ Glyphosat: „Die Pestizide haben mich krank gemacht! – Was hier passiert, ist ein stiller Völkermord“

Agentur für Lebensmittelsicherheit verwendet Monsanto-Argumentation in eigenem Glyphosat-Text

Gutachter: Glyphosat-Bericht von Bundesinstitut ist ein Plagiat – Teile des Berichts von Monsanto übernommen



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion