Beschlagnahmte ukrainische Militärschiffe werden am 26. November 2018 in einem Hafen von Kertsch auf der Krim gesehen.Foto: STR/AFP/Getty Images

EU kündigt Sanktionen gegen Russen wegen Vorfalls im Asowschen Meer an

Epoch Times17. Februar 2019 Aktualisiert: 17. Februar 2019 15:48
Die EU hat bereits 164 Ukrainer und Russen sowie 44 Organisationen auf ihrer Sanktionsliste. Nun kommen weitere wegen des Vorfalls in der Meerenge von Kertsch hinzu.

Die EU hat Sanktionen gegen acht Russen wegen des Vorfalls im Asowschen Meer angekündigt, bei dem die russische Küstenwache im November drei ukrainische Schiffe angegriffen hatte. Wie die Nachrichtenagentur AFP am Sonntag aus EU-Kreisen in Brüssel erfuhr, soll das Vermögen der acht Betroffenen in der EU eingefroren und eine Einreisesperre verhängt werden.

Am Montag sollen die EU-Außenminister bei ihrem Treffen in Brüssel ihre Zustimmung geben.

Ende November hatte die russische Küstenwache drei ukrainische Schiffe angegriffen und aufgebracht, die auf dem Weg vom Schwarzen Meer durch die Meerenge von Kertsch ins Asowsche Meer waren. 24 ukrainische Seeleute wurden dabei festgenommen.

Es war die erste direkte militärische Konfrontation zwischen der Ukraine und Russland seit der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim 2014 und dem Konflikt im Osten der Ukraine.

Die Namen der acht Russen, gegen die sich die Sanktionen richten, sollen bekannt gegeben werden, sobald die endgültige Entscheidung gefallen ist. Wegen des Konflikts um die Krim und in der Ostukraine hat die EU bereits 164 Ukrainer und Russen sowie 44 Organisationen auf ihre Sanktionsliste gesetzt. Die EU-Staaten sind aber uneins, ob in dem Konflikt auch die russische Wirtschaft stärker ins Visier genommen werden soll. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion