Ein Blick auf Budapest.Foto: iStock

EU nennt es Fake News: Ungarn wirft Soros und EU-Chef Juncker Förderung illegaler Einwanderung vor

Epoch Times19. Februar 2019 Aktualisiert: 20. Februar 2019 5:50
In den Medien wirft Ungarn der EU die Förderung illegaler Einwanderung vor, konkret werden George Soros und Jean-Claude Juncker angesprochen. Ein EU-Sprecher tut dies als "Fake News" ab und nannte es eine " lächerliche Verschwörungstheorie".

Ungarn hat US-Milliardär George Soros und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker in einer neuen Medienkampagne am Dienstag die Förderung illegaler Einwanderung vorgeworfen.

„Sie wollen die verpflichtende Aufnahmequote; die Rechte der Mitgliedsländer zur Grenzverteidigung schwächen; Einwanderung mit Migrantenvisa erleichtern“, schrieb die Regierung in einer Ankündigung der Kampagne im Online-Netzwerk Facebook.

Die mit Steuergeldern finanzierte Aktion soll demnach unter anderem großflächige Plakate mit Bildern Soros‘ und Junckers beinhalten mit dem Schriftzug: „Auch Sie haben ein Recht zu erfahren, was Brüssel vorbereitet“.

„Brüssel will weiterhin illegale Einwanderung unterstützen“, sagte Regierungssprecher Zoltan Kovacs Reportern in Budapest. „Ungarn müssen darüber Bescheid wissen, deswegen ist die jüngste Informationskampagne gestartet worden“, fügte er hinzu. Die Aktion sei nicht Teil des bevorstehenden EU-Wahlkampfs.

EU-Kommissionssprecher Margaritis Schinas tat die Kampagne als „Fake News“ ab und nannte sie „unfassbar“. „Es ist schockierend, dass eine solch lächerliche Verschwörungstheorie sich in diesem Maße etabliert hat“, sagte er in Brüssel.

Mit der EU liegt Ungarn unter anderem wegen der Flüchtlingspolitik über Kreuz. Budapest hat sein Land mit einer Grenzanlage gegen Serbien und Kroatien abgeschottet und weigert sich zur Entlastung anderer EU-Länder Flüchtlinge aufzunehmen (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion