Greenpeace Aktivisten demonstrieren gegen den Anbau von Genmais in Deutschland. 3. May 2005.Foto: MICHAEL KAPPELER/AFP/Getty Images

EU-Umweltausschuss spricht sich gegen Zulassung genveränderter Maissorten aus

Epoch Times21. März 2017 Aktualisiert: 21. März 2017 16:19
Die EU-Lebensmittelbehörde Efsa hatte die betroffenen Sorten bereits geprüft und keine Einwände gegen die Zulassung.

Der Umweltausschuss des EU-Parlaments hat sich gegen den Import oder die Verwendung von genveränderten Maissorten in der EU ausgesprochen. Eine Mehrheit der Abgeordneten stimmte am Dienstag in Brüssel gegen einen Vorschlag der EU-Kommission, demzufolge mehrere genmanipulierte Maissorten des Schweizer Herstellers Syngenta zugelassen werden sollten. Entscheiden muss am Montag allerdings ein Gremium der Mitgliedstaaten. Es wären die ersten Zulassungen von genmanipuliertem Mais auf europäischen Äckern seit 1998.

Die EU-Lebensmittelbehörde Efsa hatte die betroffenen Sorten bereits geprüft und keine Einwände gegen die Zulassung. Der Umweltausschuss des Parlaments kritisierte jedoch mögliche Kreuzungen der Sorten, aus denen bis zu 20 genmanipulierte Untersorten entstehen könnten.

Über Zulassung entscheidet Sondergremium

Über die Zulassung von Genmaissorten muss ein Sondergremium der Mitgliedstaaten entscheiden – der Ständige Ausschuss für Pflanzen, Tiere, Lebensmittel und Futtermittel. Dort waren die Vertreter der EU-Länder im Januar allerdings zu keiner Einigung gekommen. Kann der Berufungsausschuss der Mitgliedstaaten am Montag ebenfalls keine Empfehlung aussprechen, fällt die Entscheidung auf die Kommission zurück.

Auch im Falle einer Zulassung wäre Deutschland jedoch nicht betroffen. Denn seit 2015 dürfen die Mitgliedstaaten den Anbau von genveränderten Pflanzen auf ihrem Staatsgebiet auch dann untersagen, wenn ein Saatgut die Zulassung der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (Efsa) hat. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion