Demonstration am Heathrow Airport im April 2019.  Extinction Rebellion drohte damit den Flugverkehr zum Erliegen zu bringen.Foto:   Peter Summers/Getty Images

Extinction Rebellion Mitgründer wegen Drohneneinsatz gegen den Luftverkehr in London vor Gericht

Epoch Times14. Oktober 2019 Aktualisiert: 14. Oktober 2019 18:35
Wegen des Versuchs den Luftverkehr in am Jeathrow Airport mit Drohnen zu gefährden und damit lahmzulegen, muss sich Extinction Rebellion-Mitgründer Roger Hallam im Februar 2020 vor Gericht verantworten. Er sitzt derzeit in Untersuchungshaft.

Ein Mitbegründer des Bündnisses Extinction Rebellion muss sich in Großbritannien vor Gericht verantworten. Roger Hallam soll versucht haben, den Flugverkehr am Londoner Flughafen Heathrow mit einer Drohne lahmzulegen, wie ein Londoner Gericht am Montag erklärte. Der Prozess soll demnach am 17. Februar 2020 beginnen. Der 53-jährige Londoner verfolgte die Anhörung per Videokonferenz aus dem Gefängnis, in dem er seit September in Untersuchungshaft sitzt.

Hallam äußerte sich während der Anhörung nicht zu den Vorwürfen. Er war während einer Aktion der Gruppe Heathrow Pause, einem Ableger von Extinction Rebellion, festgenommen worden. Die Mitglieder der Gruppe sind gegen den Bau einer dritten Start- und Landbahn in Heathrow. Sie wollten durch den Einsatz mehrerer Drohnen den Flugverkehr von Europas größtem Flughafen stören. Die Gruppe scheiterte jedoch. Es wird vermutet, dass die Polizei Störgeräte einsetzte, sodass die Drohnen nicht abheben konnten.

Unterdessen unternahm die Londoner Polizei Schritte, um die Auswirkungen der Demonstrationen von Extinction Rebellion zu minimieren. Die Gruppe hatte in der vergangenen Woche zu zweiwöchigen Protesten aufgerufen. Am Montagmorgen blockierten Demonstranten die Straßen im Finanzzentrum von London zur Hauptverkehrszeit. Nach Angaben der Polizei wurden seit Beginn der Proteste mehr als 1300 Menschen festgenommen.(afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion