Wahlaufforderung für "Brexit"-ReferendumFoto: über dts Nachrichtenagentur

Farage hält zweites Brexit-Referendum für möglich

Epoch Times16. Januar 2019 Aktualisiert: 16. Januar 2019 11:36
Nigel Farage hält ein zweites Referendum über den Brexit für möglich.

Der britische Brexit-Hardliner Nigel Farage hält ein zweites Referendum über den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union für möglich.

„Ich glaube und fürchte, dass wir auf einem Weg zu einer Verlegung und möglicherweise einem zweiten Referendum sind“, sagte der frühere UKIP-Chef am Mittwoch dem Nachrichtensender Sky News. Zunächst rechne er mit einer Verlängerung der Frist für den Brexit.

Im Anschluss dürften die Stimmen für ein zweites Referendum in Westminster lauter werden, so Farage. Der Brexit-Hardliner war einer der lautesten Vertreter des Brexit-Lagers. Kurz nach dem Referendum im Sommer 2016 hatte er seinen Rücktritt von allen Parteiämtern erklärt.

Er hatte dies mit dem Erreichen seiner politischen Ziele begründet. Aktuell ist er noch Mitglied des Europäischen Parlaments, wo er Vorsitzender der EU-skeptischen Fraktion „Europa der Freiheit und der direkten Demokratie“ ist. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion