SymbolfotoFoto: Andreas Rentz / Getty Images

Gegen Massenmigration: Finnland will Grenze zu Russland militärisch sichern

Epoch Times4. Februar 2016 Aktualisiert: 8. Juli 2016 3:40
Finnland erwägt zur Sicherung der russischen Grenze den Einsatz von Militär. Man befürchtet einen verstärkten Ansturm von Einwanderern über die Grenze zu Russland. Das Land bereitet sich auf den Ernstfall vor.

Notfalls soll zur Grenzsicherung nach Russland auch Militär eingesetzt werden, sagte Finnlands Verteidigungsminister Jussi Niinistö  am Donnerstag laut Metropolico

Es sei dem Grenzschutz nicht mehr möglich, den Zustrom von Migranten aus dem nahöstlichen und asiatischen Raum zu bewältigen, so die finnische Regierung. Deswegen plane die finnische Regierung eine Verstärkung der russischen Grenze.

Zwei Drittel aller Asylbewerber Finnlands soll abgeschoben werden

In den nächsten Jahren sollen bis zu 20.000 Migranten, deren Asylantrag abgelehnt wurde, abgeschoben werden, so das Innenministerium vor dem Wochenende. Dies sind etwa zwei Drittel aller finnischen Asylbewerber.

Nachdem in den letzten Monaten etwa 1.000 Einwanderer ohne die erforderlichen Dokumente über Russland ins Land gekommen waren, hatte der Abteilungschef für Land- und Seegrenzen des Grenzschutz-Departements eine Überforderung seiner Behörden befürchtet. Demnach könnten Migranten versuchen, über die gesamte Länge der finnisch-russischen Grenze ins Land zu kommen.

Auf die Grenze nach Schweden bezogen sagte der finnische Verteidigungsminister Niinistö bereits im September, die finnische Armee sei im Notfall für einen Assistenzeinsatz an der schwedischen Grenze bereit. 

Die finnische Regierung übte Kritik an Schweden und Dänemark, weil ein Großteil, der aus Syrien, dem Irak und Afghanistan stammenden Migranten dort nicht registriert wurde und nach Finnland weiterwanderte. Vor allem bei Irakern erfreute sich der ehemalige Wohlfahrtsstaat Finnland wegen der höheren Asylchancen großer Beliebtheit. (dk)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion