Flüchtlinge in DeutschlandFoto: JOHN MACDOUGALL/Getty Images

Flüchtlinge sollen Unterbringung selbst bezahlen: Dänemark will Asylsuchenden Wertsachen abnehmen

Epoch Times19. Dezember 2015 Aktualisiert: 19. Dezember 2015 13:28
Ein neues Gesetz in Dänemark soll es in Zukunft ermöglichen, die Sachen von Flüchtlingen zu durchsuchen und zu beschlagnahmen. Die Einwanderer sollten selbst für ihre Unterbringung aufkommen. Die dänische Regierung wird für dieses Vorhaben heftig kritisiert.

Die dänische Regierung will nun den neuankommenden Flüchtlingen Bargeld und Wertsachen abnehmen. Der Grund: Die Asylsuchenden sollen für ihren Aufenthalt im Land selbst aufkommen. Dieses Vorhaben wir von vielen Seiten scharf kritisiert.

Von Seiten ausländischer Medien und auch aus der dänischen Regierung kommt die Kritik. "Ich sehe, dass einige ausländische Medien es missbilligen, dass wir in Zukunft die Wertsachen von Asylbewerbern beschlagnahmen und fordern könnten, dass sie selbst für ihren Aufenthalt in Asylzentren bezahlen", schrieb die dänische Integrationsministerin Inger Stojberg, der rechtskonservativen Venstre-Partei von Regierungschef Lars Lökke Rasmussen, auf Facebook, berichtet "Focus-Online". 

Ein neues Gesetz sieht es vor, dass die Behörden die Sachen von Flüchtlingen durchsuchen und die Wertgegenstände beschlagnahmen können. Die Einwanderer sollen ihren Aufenthalt im Land selbst finanzieren.

Die Ministerin meint es gebe keinen Grund für die Kritik: Denn auch die dänische Bevölkerung müsse Besitztümer im Wert von mehr als 1340 Euro verkaufen, bevor sie etwa Arbeitslosenhilfe in Anspruch nehmen könnten. Stojberg fügte hinzu, dass man sich in Dänemark selbst bemühen müsse, wenn man könne, so "Focus". (so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion