FPÖ-Anfrage deckt auf: Österreich zählt 11.158 tatverdächtige Migranten im ersten Halbjahr 2016

Epoch Times6. September 2016 Aktualisiert: 6. September 2016 11:36
Mit dem Anstieg der Asylbewerber in Österreich steigt auch die Zahl der Tatverdächtigen. Im ersten Halbjahr 2016 sollen über 11.000 Flüchtlinge und Migranten Straftaten in Österreich begangen haben. In 2015 waren es insgesamt 15.236 straffällige Asylbewerber.

Von Januar bis Juni 2016, standen 11.158 Zuwanderer in Österreich unter Verdacht eine Straftat ausgeübt zu haben. Diese Zahlen stammen aus einer Anfrage der FPÖ an das Innenministerium, die am Dienstag veröffentlicht wurde. Die Kronen-Zeitung listete die wichtigsten Fakten der Statistik auf.

Demnach wurden die meisten Tatverdächtigen in Wien gezählt. In der österreichischen Hauptstadt gebe es 4967 Personen, die vermutlich eine Straftat begangen hätten. Hingegen gehe es im Burgenland mit nur 141 Tatverdächtigen am friedlichsten zu.

Die meisten Tatverdächtigen stammen der Zeitung zufolge aus Afghanistan (2317 Verdächtige), gefolgt von Algerien (1631), Irak (560), Iran (481), Marokko (1271), Nigeria (1265), Russland (595) und Syrien (675).

Körperverletzung (mit 1678 Tatverdächtigen) sei das vom Innenministerium am häufigsten erfasste Delikt. Dem folge: Raufhandel (311), gefährliche Drohung (628), Diebstahl (2481), Raub (117), Vergewaltigung (66), sexuelle Belästigung und öffentliche geschlechtliche Handlungen (105) sowie Anzeigen nach dem Suchtmittelgesetz (3228 Tatverdächtige).

Im Bereich Terrorismus gebe es 13 Tatverdächtige. Dabei handle es sich meist um Leute, die in terroristischen Vereinigungen tätig seien. Zwei Personen würden der „Aufforderung zu terroristischen Straftaten und Gutheißung“ verdächtigt. Die Anfrage habe auch ergeben, dass die meisten der Tatverdächtigen erst zwischen 14 und 17 Jahre alt seien.

Nach Angaben der „Krone“ sind in Österreich derzeit rund 85.000 Asylbewerber registriert. (so)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN