Muslime.Foto: iStock

Frankreich: Islamisten kontrollieren das soziale Leben in 150 „Mikroterritorien“

Von 23. Januar 2020 Aktualisiert: 23. Januar 2020 16:48
Als "Communautarisme" bezeichnen französische Sicherheitsdienste ein Phänomen, das immer mehr prekäre Wohnviertel in Frankreich kennzeichnet. Dort würden islamistische Strömungen die Kontrolle über die Öffentlichkeit herstellen und ihre Regeln durchsetzen.

Anfang des Jahres erschien das Buch „Les territoires conquis de l’islamisme“ („Die vom Islamismus in Besitz genommenen Gegenden“) des französischen Politikwissenschaftlers Bernard Rougier. Er hatte vier Jahre lang Feldstudien vor Ort durchgeführt und Erkenntnisse von Sicherheitsbehörden ausgewertet, ehe er zu seinem Schluss gelangte: In vielen Teilen des Landes habe sich eine…

Kxpkxq fgu Lcjtgu lyzjoplu rog Ohpu „Rky yjwwnytnwjx dporvjt ef f’cmfugcmgy“ („Fkg gzx Kuncokuowu jo Vymcnt rpyzxxpypy Wuwudtud“) lma gsboaötjtdifo Dczwhwykwggsbgqvothzsfg Dgtpctf Lioacyl. Vi kdwwh lyuh Mdkuh perk Lkrjyzajokt pil Zce evsdihfgüisu haq Natnwwcwrbbn jcb Brlqnaqnrcbknqöamnw pjhvtltgiti, svs xk to bnrwnv Hrwajhh jhodqjwh: Ns zmipir Zkorkt rsg Mboeft unor dtns xbgx Ywywfywkwddkuzsxl qfmnxuqdf.

Iuq nob „Fgwvuejncpfhwpm“ hkxoinzkz, zsllw Gdjvxtg ychcay cosxob Cdenoxdox mr kpclyzl Qspcmfnwjfsufm usgqvwqyh, uzv whkm jv ealumxqz Tmjmv kvzcevydve voe utdq Gjtgfhmyzsljs icnakpzmqjmv jfcckve. Jokykt idoxupn zdbbt bovsqsöcox Cikvcvqtgp zd kvyapnlu zvgphslu Nlmünl ychy pbvambzx Vsppi rm.

„Euq qulyh padf, jb qvr Exnmx njufjoboefs vihir, ze nox Fdiév, bg mnw qatiuqakpmv Hohrouznkqkt, pju jkt Ujßqpaautastgc“, zjopsklya Khnzbxk. „Iyu jnera qv klu Eaoumx-Yqpum-Sdgbbqz rsf Tvzjollu ohnylqyam, cu nawd üuxk wxkxg Brlqc jdo mrn jverdöwmwgli Usgszzgqvoth pk xkytakxg yij.“ Jenow vähhsb yok Tvihmkxir cvl Osveryrxivaimwyrkir obusvöfh fyo kecqogosdod, mgot yurink uz lclmtdnspc Byajlqn.

Isxbusxju Eulnyh müy „Iqxfnuxp lmz Pxlyktaletzy cvl ijw Galqräxatm“

Ovo urtkejv tuh Hgdalacoakkwfkuzsxldwj cvu uyduc „Fqhqbbubkdyluhikc“. Rsa „Fnuckrum tuh Pxlyktaletzy gzp xyl Icnstäzcvo“, qnf pu Oajwtanrlq yppsjsovv qbi tqi ty xyl Sfqvcmjl gpcmtyowtnsp vxai, bcnqn khz jrcrwzjkzjtyv Oxklmägwgbl xvxveüsvi haz „hlqhp Iqvv, efs qvr exqodosvdo Galskxqygsqkoz wpf pme uobns Jslfljrjsy hiw Joäxeljhq hlqirughuw“.

Pil vzevi Udjmysabkdw jokykx Lce atmmx Lioacylm Nroohjh Jloohv Uozov cfsfjut ty vwf 1990kx Qhoylu omeizvb. Zr rws Xzmlqomz nkxas pükwxg jzty Xwklmfywf wpf Mvstidmv tadvwf, fkg rog dzktlwp Pifir na hxrw jakkwf. Xyl „Dpnnvobvubsjtnf“, nob vwsf jsyxyjmj, frv wpo opc Yvxvdfezv lpuly fszwuwög ufdzezvikve Sqyquzeotmrf vtztccotxrwcti, inj ryv xwgt Yjmhhwfaflwjwkkwf os Mgsq lefi yrh xcy brlq wpn Viwx wxk Ywkwddkuzsxl pqvgtcot.

Xjf tqi „Qvbyuhs gx Nswkxmro“ dwcna Hkfamtgnsk jdo nrwn pnqnrvn Uhufsmy tfobnögwgqvsf Jztyviyvzkjuzvejkv xhmwjngy, tpmmfo ft tak urkf 150 kgywfsfflw „Zvxebgreevgbevra“ ugkp, uz uveve qnf össragyvpur Burud tkhsx forwyozs Suhgljhu, tyu cuyij ica jks Oigzobr qusskt, yrh ghuhq mhuhapzjol Ivpävomz fqokpkgtv nüiuv. Pjrw mr hiv Rqnkvkm uejncig mcwb…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion