Eine Frau legt Blumen neben dem Bild von Veronique Monguillot und Philippe Monguillot nieder. Der Busfahrer wurde am 8. Juli 2020 in Bayonne, Südwestfrankreich angegriffen, weil er sich weigerte, eine Gruppe von Menschen ohne Gesichtsmaske an Bord zu lassen.Foto: GAIZKA IROZ/AFP über Getty Images

Frankreichs Innenminister besucht Bayonne nach Tod von Busfahrer

Epoch Times12. Juli 2020 Aktualisiert: 12. Juli 2020 13:52
Nach dem Tod eines Busfahrers durch einen brutalen Angriff im französischen Bayonne hat Innenminister Gérald Darmanin die Stadt im Südwesten des Landes besucht.

Nach dem Tod eines Busfahrers durch einen brutalen Angriff im französischen Bayonne hat Innenminister Gérald Darmanin die Stadt im Südwesten des Landes besucht. Nach einem Treffen mit Kollegen des verstorbenen Busfahrers sprach sich Darmanin am Samstag für die Achtung von Autorität aus, die „zu oft in unserer Gesellschaft nicht mehr respektiert“ werde. Für solch „barbarische Taten“ gebe es „keine Entschuldigung“.

Zuvor hatte Darmanin die Familie des Fahrers in deren Zuhause in Bayonne getroffen und nach Angaben einer Tochter des Opfers Maßnahmen angekündigt, „für Fahrer hier und in ganz Frankreich“.

Um das „eigentliche Problem der französischen Gesellschaft“ zu lösen, seien aber nicht neue Gesetze oder größere Budgets wichtig, sagte der Minister mit Verweis auf die Rolle der Eltern und der Erziehung. Aber auch die Politik dürfe Gewalt niemals alltäglich werden lassen.

Der Busfahrer starb am Freitag

Zwei Männer hatten den 59-jährigen Busfahrer am vergangenen Sonntag in Bayonne nach Angaben der Ermittler so heftig geschlagen und getreten, dass er im Krankenhaus für hirntot erklärt werden musste. Er hatte einige Passagiere aufgefordert, wie wegen der Corona-Pandemie vorgeschrieben einen Mund-Nase-Schutz zu tragen. Er starb am Freitag.

Die französische Justiz hat zwei junge Männer wegen Totschlags beschuldigt. Zwei weiteren wird Beihilfe und unterlassene Hilfeleistung vorgeworfen. Der Fall hatte international große Anteilnahme ausgelöst.

Darmanin hatte sein Amt erst vergangene Woche angetreten. Seine Ernennung sorgte für Proteste in Frankreich. Die Justiz ermittelt gegen den 37-jährigen Darmanin, da ihm eine frühere Prostituierte Vergewaltigung vorwirft. Der Innenminister selbst bestreitet die Vorwürfe. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion