Fahne von FrankreichFoto: über dts Nachrichtenagentur

Frankreichs Prostituierte fordern Notfallfonds wegen Corona-Krise

Epoch Times6. April 2020 Aktualisiert: 6. April 2020 19:44
Frankreichs Prostituierte verdienen wegen der Ausgangssperren in der Corona-Krise nichts mehr. Sie gelten auch nicht als Selbständige, die ein Anrecht auf Unterstützungszahlungen haben.

Prostituierte in Frankreich haben die Regierung um Hilfe in der Corona-Krise gebeten. Die Prostituierten seien durch die Ausgangssperre besonders hart getroffen, erklärte die Organisation „Roter Regenschirm“, welche die Interessen von Sexarbeiterinnen vertritt, am Montag in einem Brief an Präsident Emmanuel Macron. Notwendig sei ein Notfallfonds, um die Prostituierten für ihre Einkommensverluste zu entschädigen. Viele befänden sich in einer Situation „extremer finanzieller Unsicherheit“.

Es sei zu befürchten, dass einige Prostituierte „gezwungen sein werden, gegen die Ausgangssperre zu verstoßen, um zu überleben“, heißt es in dem Schreiben. Frankreich hat Selbständigen, die durch die Ausgangssperre Verlust machen, Hilfen in Höhe von 1500 Euro zugesagt. Prostituierte fallen jedoch nicht unter die Regelung.

Abrutschen in Obdachlosigkeit und erhöhte Abhängigkeit von Zuhältern

Mehrere Verbände haben von Fällen berichtet, in denen Prostituierte ihre Hotelzimmer oder Apartments nicht mehr bezahlen konnten und diese deshalb verlassen mussten. Seit dem 17. März gilt eine strenge Ausgangssperre in Frankreich. Die Menschen dürfen ihre Häuser nur noch für Fahrten zur Arbeit, für das Einkaufen und Arztbesuche verlassen.

Prostitution ist in Frankreich nicht illegal, obwohl seit 2016 ein sogenanntes Sexkauf-Verbot gilt: Werden Freier beim Aufsuchen von Prostituierten erwischt, droht ihnen eine Geldstrafe. (afp)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion