Alexander Gauland bezeichnet Macrons Gleichsetzung von Europa und EU als "Bubenstück" und "Trick".Foto: Jörg Carstensen/dpa

Gauland kritisiert Macrons EU-Vorstoß: Alles „sozialistisch-merkantilistische Politik“

Epoch Times8. März 2019 Aktualisiert: 8. März 2019 16:43
AfD-Chef Gauland hat auf den Aufruf des französischen Staatspräsidenten Macron zu Reformen der EU kritisiert.

AfD-Chef Alexander Gauland hat auf den Aufruf des französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron zu Reformen der Europäischen Union reagiert und dabei Macrons Gleichsetzung von Europa und EU als „Bubenstück“ und „Trick“ kritisiert.

„Teile der französischen Eliten haben sich nie von der Idee verabschiedet, dass Europa ein großes Frankreich werden solle“, schreibt Gauland in einem Gastbeitrag für die „Welt“ (Freitagsausgabe). Was Macron als Reform vorschlage, sei ein „europäischer Nationalstaat französischen Gepräges“.

Der französische Präsident entwickele seine Vertiefungs-Vorstellungen der EU in Richtung Vereinigte Staaten von Amerika zu einer Zeit, „in der zugleich landesweit auf Demonstranten eingeprügelt“ werde und „mehrere Tausend Demonstranten hinter Gittern“ säßen. Sämtliche Vorschläge seien „zentralistisch, staatsfixiert, bürokratisch“.

Alles sei Ausdruck „sozialistisch-merkantilistischer Politik“. Des Weiteren schreibt Gauland, der „überall aufbrechende, europäische Populismus“ sei „rein defensiv“. Es handele sich um eine Reaktion auf die Aufblähung der EU. Stets war nach Gauland die Vielfalt Europas das „Laboratorium für Zukunftsentwürfe“. Wer auf diese Vielfalt das „Leichentuch des Zentralismus“ legen wolle, „muss gerade in Europa mit Widerstand rechnen“, so Gauland. „Diese EU muss nicht erweitert und vertieft, sondern reformiert werden, sonst sind ihre Tage gezählt.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion