Bauer mit TraktorFoto: über dts Nachrichtenagentur

Greenpeace: Europäer bleiben Versuchskaninchen für Glyphosat

Epoch Times15. März 2017 Aktualisiert: 15. März 2017 16:57
"Mit ihrer Einschätzung, dass Glyphosat nicht krebserregend sei, ebnet die ECHA der chemischen Industrie den Weg, Europas Bevölkerung weiterhin als Versuchskaninchen zu missbrauchen", sagte Greenpeace-Landwirtschaftsexpertin Christiane Huxdorff.

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat die Bewertung des Pestizids Glyphosat durch die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) scharf kritisiert: „Mit ihrer Einschätzung, dass Glyphosat nicht krebserregend sei, ebnet die ECHA der chemischen Industrie den Weg, Europas Bevölkerung weiterhin als Versuchskaninchen zu missbrauchen“, sagte Greenpeace-Landwirtschaftsexpertin Christiane Huxdorff der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Donnerstag).

Sie forderte die EU-Kommission auf, die Zulassung für das Pestizid nicht zu verlängern und zum Jahresende auslaufen zu lassen. Der ECHA warf Huxdorff vor, bei ihrem neuen Gutachten die Warnungen von über 90 Wissenschaftlern und die Einschätzung der WHO-Krebsexperten ignoriert zu haben.

Zudem habe sich die Agentur, auf Studien gestützt, die die Öffentlichkeit bisher nicht sehen dürfe. „Glyphosat schadet nicht nur den Menschen in Europa. Das Ackergift vernichtet zudem die Artenvielfalt“, betonte die Expertin. Die EU-Kommission müsse die Menschen und die Umwelt vor Schäden durch das global am weitesten verbreitete Herbizid schützen. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion