Griechenland: Es gibt konkrete Beweise für „illegale Aktivitäten russischer Offiziere in Griechenland“

Epoch Times10. August 2018 Aktualisiert: 11. August 2018 6:49
Russland und Griechenland haben Schwierigkeiten, die zur Ausweisung von Diplomaten führte. Das griechische Außenministerium erklärt, kein Land könne Versuche dulden "Staatsbedienstete zu bestechen, seine Außenpolitik zu untergraben und sich in seine inneren Angelegenheiten einzumischen".

Griechenland hat die von Russland angeordnete Ausweisung griechischer Diplomaten als „willkürlich“ und unbegründet verurteilt. Die Reaktion auf die von Athen im Juli verfügte Ausweisung von zwei russischen Diplomaten sei ungerechtfertigt, erklärte das griechische Außenministerium am Freitag. In der Erklärung hieß es, es gebe „konkrete Beweise“ für die „illegale Aktivität russischer Offiziere in Griechenland“.

Kein Land in der Welt könne Versuche dulden,

Staatsbedienstete zu bestechen, seine Außenpolitik zu untergraben und sich in seine inneren Angelegenheiten einzumischen“.

Das staatliche griechische Fernsehen hatte im vergangenen Monat berichtet, Athen beschuldige Russland, Proteste gegen die Einigung mit Skopje über den neuen Namen Nord-Mazedonien für das Nachbarland zu schüren.

Griechenland hatte wegen des Namensstreits den Beitritt Mazedoniens zur Europäischen Union und zur Nato-Militärallianz blockiert.

Athen befürchtete, dass der Nachbar mit der Landesbezeichnung Mazedonien Ansprüche auf die gleichnamige nordgriechische Provinz erheben könnte. 1993 wurde Mazedonien deshalb auch nur unter dem vorläufigen Namen Ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien (englisch abgekürzt FYROM) Mitglied der UNO. Im Juni hatten Griechenland und Mazedonien dann ein Abkommen zur Beilegung ihres jahrelangen Namensstreits unterzeichnet

Außer der Ausweisung der beiden Diplomaten hatte Griechenland Mitte Juli auch zwei anderen russischen Staatsbürgern das Betreten seines Territoriums untersagt. (afp)

Themen
Panorama
Newsticker
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion