„Habt fünf Kinder, nicht drei“: Erdogan ruft Türken in Europa zum Kinderkriegen auf

Epoch Times17. März 2017 Aktualisiert: 17. März 2017 17:17
"Habt fünf Kinder, nicht drei. Ihr seid Europas Zukunft", sagte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan heute bei einem Wahlkampfauftritt den Türken in Europa.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat die Türken in Europa aufgerufen, „fünf Kinder“ zu kriegen. „Schickt Eure Kinder auf die besten Schulen, lebt mit Euren Familien in den besten Vierteln, fahrt die besten Autos, lebt in den besten Häusern“, sagte Erdogan am Freitag bei einem Wahlkampfauftritt im westtürkischen Eskisehir. „Habt fünf Kinder, nicht drei. Ihr seid Europas Zukunft.“

Dies sei die „beste Antwort“ auf die „Unhöflichkeit“ und „Feindschaft“, die ihnen entgegengebracht werde, sagte der türkische Präsident. Der Vater von vier Kindern hatte in der Vergangenheit die türkischen Frauen bereits aufgerufen, mindestens drei Kinder zu haben, was bei Frauenrechtsaktivistinnen auf scharfe Kritik gestoßen war.

Vor dem Referendum über eine Verfassungsänderung zur Stärkung von Erdogans Macht sind die Beziehungen zwischen der Türkei und der EU an einem Tiefpunkt angelangt. Erdogan wirft den Europäern vor, Türken und andere Muslime zu diskriminieren. Im Streit um türkische Wahlkampfauftritte in Deutschland und den Niederlanden sprach er von „Nazi-Methoden“ und warnte vor einer Rückkehr des Faschismus.

In seiner Rede kritisierte Erdogan auch erneut das Urteil des Europäischen Gerichtshofs, wonach Arbeitgeber religiöse Symbole wie das Kopftuch am Arbeitsplatz verbieten dürfen. Erdogan hatte Europa deshalb bereits vorgeworfen, einen „Kreuzzug“ gegen den Islam zu führen. Nun warf er dem Gericht Doppelstandards vor, da es nicht auch die jüdische Kippa verbiete. Allerdings betrifft das Urteil alle religiösen Symbole. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion