Symbolfoto: Flüchtlinge auf der Insel Chios.Foto: BULENT KILIC/AFP/Getty Images

Chios: Migranten randalieren mit Pyrotechnik und beschädigen Autos und Läden

Epoch Times17. November 2016 Aktualisiert: 17. November 2016 10:56
In der Nacht ist es auf der Ägäisinsel Chios erneut zu schweren Ausschreitungen durch Migranten gekommen. Ein Feuerwerk-Laden wurde geplündert und die Pyrotechnik auf Einheimische und deren Häuser abgefeuert.

In der Nacht ist es auf der Ägäisinsel Chios erneut zu schweren Ausschreitungen von Migranten gekommen.

Wie die Insel-Onlinezeitung „Politis“ berichtete, hatte eine Gruppe von Migranten am späten Abend ein Geschäft mit Feuerwerkskörpern geplündert und diese anschließend im Auffanglager „Souda“ abgefeuert. Sputniknews berichet unter Berufung auf die Onlinezeitung „Nea“, dass das Lager dabei in Brand geriet. Die Migranten warfen die Pyrotechnik auf Einheimische und deren Häuser, was an nahegeparkten Autos und Geschäften bedeutende Schäden anrichtete. Verletzt wurde laut DPA niemand, aber es gab mehrere Festnahmen.

Auf Chios leben nach Angaben des griechischen Flüchtlingskrisenstabs 4000 Flüchtlinge und Migranten, gut vier Mal so viele, wie Plätze vorhanden sind. Insgesamt halten sich auf den griechischen Inseln 14.000 Migranten auf. Sie sollen dort gemäß des EU-Türkei-Deals die Bearbeitung ihrer Asylanträge abwarten. Abgelehnte Bewerber sollen in die Türkei abgeschoben werden. Laut „Welt“ waren dies seit Inkrafttreten des Abkommens im März insgesamt 643 Personen. Grund dafür seien rechtliche Hindernisse und geringe Bearbeitungskapazitäten. (dpa/rf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion