Anwohner waten durch eine überflutete Straße in Venedig. Das Hochwasser erreichte vorläufig einen Höchststand von 127 cm, ein noch höherer Wasserstand wird prognostiziert.Foto: -/ComunicareVenezia/dpa/dpa

Heftige Regenfälle setzen Venedig unter Wasser

Epoch Times12. November 2019 Aktualisiert: 12. November 2019 22:03
Selbst der Vorraum des Markusdoms war überflutet - Das als "Acqua Alta" bekannte Hochwasser könnte auf über 1,40 Meter steigen und mehrere Tage anhalten, wie die Behörden mitteilten.

Heftige Regenfälle haben in der norditalienischen Touristenhochburg Venedig zu schweren Überschwemmungen geführt. Das als „Acqua Alta“ bekannte Hochwasser könnte auf über 1,40 Meter steigen und mehrere Tage anhalten, wie die Behörden am Dienstag mitteilten.

Auch der Vorraum des berühmten Markusdoms war überflutet. Nach Angaben des Domprokurators Pierpaolo Campostrini wurden Nachtwachen eingerichtet, um den Wasserpegel zu kontrollieren.

Demnach war der Markusdom in seiner Geschichte seit dem 9. Jahrhundert nur fünf Mal ähnlich heftig überschwemmt worden. Insgesamt nahmen in Venedig die Fälle von „Acqua Alta“ in den vergangenen Jahren deutlich zu. Der bisherige Rekord von 1,94 Meter stammt vom November 1966.

Besonders stark war am Dienstag auch der Süden Italiens von Überschwemmungen betroffen: Sizilien, Kalabrien und die Basilikata. In mehreren Orten wurden deshalb die Schulen geschlossen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion