Heiko MaasFoto: über dts Nachrichtenagentur

Heiko Maas lobt linksextreme Musikgruppe auf Facebook

Epoch Times25. August 2016 Aktualisiert: 25. August 2016 20:44
Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) dankte einer linksextremistischen Band für ihren Auftritt bei einem Anti-Rassismus-Festival in Amklam. Die Band "Feine Sahne Fischfilet" ist dem Verfassungsschutz in Meck-Pomm bekannt. Unter dem Titel "Für den Widerstand auf der Straße" veröffentlichte die Gruppe 2010 auf ihrer Webseite die Bauanleitung für einen Molotow-Cocktail.

Nach dem Konzert gegen Fremdenhass in Amklam schrieb Heiko Mass auf Facebook: „Tolles Zeichen gegen Fremdenhass und Rassismus. Danke Anklam. Danke Feine Sahne Fischfilet, Andreas Frege, Marteria und allen anderen!“ Gleichzeitig verlinkte der Minister die Facebook-Seite der Band.

„Deutschland ist scheiße – Deutschland ist Dreck!“

Das Problem: Die von Maas gelobte Band singt in ihren Liedern unter anderem: „Deutschland ist scheiße – Deutschland ist Dreck! Gib mir ein Like gegen Deutschland! (…) Deutschland verrecke, das wäre wunderbar!“

Band verübt linksextremistische Gewalttaten

Gegen vier der Bandmitglieder wurde sogar wegen linksextremistischer Gewalttaten polizeilich ermittelt. Die Tatvorwürfe reichen von Bedrohung, Nötigung, Landfriedensbrüchen, zum Teil in besonders schweren Fällen, bis hin zu gefährlicher Körperverletzung.

Zu anderen politisch motivierten Straftaten der Bandmitglieder zählten Beleidigungen, Sachbeschädigungen sowie Verstöße gegen das Versammlungsgesetz. Eines der Bandmitglieder wurde wegen Beleidigung eines Polizeivollzugsbeamten und Landfriedensbruchs verurteilt.

Während die Gruppe bis 2014 vom Verfassungsschutz in Mecklenburg-Vorpommern beobachtet wurde, taucht sie im aktuellen Jahresbericht für 2015 nicht mehr auf. (dk)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion