François HollandeFoto: über dts Nachrichtenagentur

Hollande-Äußerung sorgt für Empörung: „Die Frau mit Kopftuch von heute ist die Marianne von morgen“

Epoch Times12. Oktober 2016 Aktualisiert: 12. Oktober 2016 18:46
Der amtierende Vorsitzende der Oppositionspartei Die Republikaner, Laurent Wauquiez, warf Hollande vor, die Marianne als Sinnbild der französischen Revolution und der Freiheit der Frauen "gegen den politischen Islam einzutauschen".

Mit einer zweideutigen Äußerung zu islamischen Frauen hat der französische Präsident François Hollande für Entrüstung gesorgt. In einem am Donnerstag erscheinenden Buch über seine Amtszeit wird Hollande von den beiden Autoren mit dem Satz zitiert: „Die Frau mit Kopftuch von heute ist die Marianne von morgen.“

Vor allem im konservativen Lager wurde dies so verstanden, als werde die französische Nationalikone aus Sicht des Staatschefs in Zukunft einen Schleier tragen müssen. Der amtierende Vorsitzende der Oppositionspartei Die Republikaner, Laurent Wauquiez, warf Hollande vor, die Marianne als Sinnbild der französischen Revolution und der Freiheit der Frauen „gegen den politischen Islam einzutauschen“.

Die dem liberalen Lager der Konservativen angehörende Anwärterin auf die Präsidentschaftskandidatur, Nathalie Kosciusko-Morizet, nannte Hollandes Äußerung „irreführend“ und rief ihn zu einer Klarstellung auf.

In dem auf Interviews basierenden Buch führt Hollande allerdings aus, dass er auf das Gegenteil dessen hinaus will, was er zu sagen scheint: „Wenn wir es schaffen, ihr (der Frau mit Kopftuch) die Möglichkeiten zur Selbstentfaltung zu bieten, wird sie sich von ihrem Kopftuch befreien und zu einer Französin werden.“

Seit der Anschlagsserie in Frankreich gibt es immer wieder erregte Debatten über die Rolle des Islam in der Gesellschaft. Zuletzt wurde im Sommer über ein Burkini-Verbot an französischen Stränden gestritten. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion