In London wurde für und auch gegen den Brexit demonstriert. Gemeinsam.Foto: Chris J Ratcliffe/Getty Images

Hunderte Briten folgten dem Vorbild der französischen „Gelbwesten“

Epoch Times12. Januar 2019 Aktualisiert: 12. Januar 2019 20:57
Viele der Kundgebungsteilnehmer trugen gelbe Warnwesten. Unter ihnen waren Gewerkschafter, Oppositionspolitiker und Vertreter anderer Organisationen.

In London sind hunderte Menschen nach dem Vorbild der französischen „Gelbwesten“-Bewegung auf die Straße gegangen. Sie demonstrierten am Samstag in der britischen Hauptstadt für ein Ende der Sparpolitik der konservativen Regierung von Premierministerin Theresa May und forderten Neuwahlen. Zu der Kundgebung im Stadtzentrum hatte die linke Organisation „People’s Assembly“ aufgerufen. Ein Organisator der Proteste wurde festgenommen.

Viele der Kundgebungsteilnehmer trugen gelbe Warnwesten. Unter ihnen waren Gewerkschafter, Oppositionspolitiker und Vertreter anderer Organisationen. Der Labour-Finanzexperte John McDonnell beschuldigte die Regierung, Großbritanniens Sozialstruktur zu „zerreißen“.

Aus Frankreich waren zwei Aktivisten der „Gelbwesten“-Bewegung nach London gereist, um den Protest zu unterstützen. In beiden Ländern hätten die Menschen genug von Armut und Ungerechtigkeit, sagte Erick Simon.

Zu Beginn der Demonstration nahm die Polizei einen der Organisatoren wegen mutmaßlicher Störung der öffentlichen Ordnung fest. Die Festnahme stand Berichten zufolge im Zusammenhang mit einem Vorfall am Montag vor dem Parlament, wo mehrere Aktivisten proeuropäische Abgeordnete unter anderem als „Nazi“ beschimpft hatten.

Bislang hatten in Großbritannien vor allem Brexit-Befürworter in gelben Warnwesten demonstriert. Die Gruppe „Hope Not Hate“, die sich gegen Rassismus einsetzt, hatte vor der Demonstration am Samstag vor einer Unterwanderung der britischen „Gelbwesten“-Bewegung durch Rechtsradikale gewarnt.  (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion