Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Terrorismus-Experte Shams Ul-Haq.Foto: Shams Ul-Haq

„In London hat Zivilcourage Leben gerettet“: Terror-Experte Shams Ul-Haq im Interview

Von 4. Juni 2017
Nachdem Anschlag von London sagt Terrorismus-Experten Shams Ul-Haq, dass es bemerkenswert viel Zivilcourage gegen die Terroristen gab, die hierzulande kaum berichtet wurde.

Nach dem Londoner Terroranschlag mit bislang 7 Toten und 50 Verletzten sprach EPOCH TIMES mit dem Terrorismus-Experten Shams Ul-Haq.

Er meint, dass bei dem diesmaligen Anschlag eines bemerkenswert gewesen sei: Viele Augenzeugen haben versucht einzugreifen und die drei Terroristen zu stoppen. Die Angreifer hatten Attrappen von Sprengstoffwesten getragen, um Gegenwehr abzuschrecken, als sie mit Messern auf Passanten und Restaurantgäste im Zentrum Londons einstachen. Die Berichte von der zivilen Gegenwehr vor allem in englischsprachigen Medien gegeben, so Haq gegenüber EPOCH TIMES. Er ist sich sicher, dass diese Zivilcourage weitere Leben retten konnte. Auch sei die Londoner Polizei bereits acht Minuten nach dem ersten Notruf vor Ort gewesen und habe die Angreifer mit mehreren Schüssen eliminiert.

Dass eine Kellnerin ums Leben kam, als sie und andere Restaurantmitarbeiter versuchten, Gäste zu beschützen, berichtete auch ntv.

O-Ton von Shams Ul-Haq

Was Medien berichten:

Der „Telegraph“ berichtete von einem Taxi-Fahrer, der versuchte, die messerstechenden Männer umzufahren und zu stoppen. Ein Londoner Polizist außer Dienst versuchte einzugreifen und wurde verletzt, ebenso ein britischer Zoll-Polizist, wie Scotland Yard laut „Daily Mail“ bestätigte. Ein weitere Mann, der eine Halswunde erlitt, dachte zunächst, er habe in eine Schlägerei vor einer Kneipe eingegriffen, so die „Mail“ weiter.

Bild-Quelle im Video: Getty Images 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion