Internetnutzer sehen Heilige in den Flammen von Notre-Dame

Epoch Times19. April 2019 Aktualisiert: 19. April 2019 17:24
In den sozialen Netzwerken werden Beiträge geteilt, wo Menschen behaupten, religiöse Persönlichkeiten in den Flammen der Kathedrale Notre-Dame gesehen zu haben. Die Beiträge verbreiten sich viral über die sozialen Netzwerke.

Lesley Rowan (38), eine schottische Mutter, schrieb per Twitter, dass sie die Figur Jesu Christi in den Flammen der brennenden Kathedrale gesehen hätte. Das löste eine Welle von Reaktionen in den sozialen Netzwerken und eine breite Berichterstattung in der britischen Presse aus.

Viele Medien berichteten am Mittwoch, dem 17. April, dass Rowan, die am Montag in ihrem Haus in Alexandria (West Dunbartonshire) das Feuer beobachtete, plötzlich Jesus in den Flammen sah.

Rowan nutzte das Internet, um ihre Beobachtungen mit anderen zu teilen. „Vielleicht spielt mir meine Wahrnehmung hier einen Streich, Freunde, schaut euch mal dieses Bild genau an und sagt mir, was ihr seht“, schrieb Rowan bei Facebook laut „Daily Mail“.

„Als ich dieses Bild gestern Abend angeschaut habe, war ich wirklich erstaunt darüber, was ich sah“, sagt Rowan laut der „Daily Record“. „Wenn ich es anschaue, sehe ich eine Silhouette von Jesus. Ich sehe wirklich ein lebendiges Bild“, schrieb sie dem Bericht zufolge. „Ich teilte es und bat Bekannte um Rat. Selbst mein Bruder in Australien sagte, es sehe aus wie Jesus.“ Außerdem schrieb sie, „Ich habe das Gefühl, dass es den Menschen in Paris und auf der ganzen Welt in dieser traurigen Zeit Trost geben wird“.


Laut „The Sun“ schrieb ein Internetnutzer, als er den Beitrag von Rowan sah: „Es sieht aus wie eine Figur von Jesus“ und ein anderer bestätigte: „Ja, ich habe es sofort gesehen – Es ist Jesus!“

James Robert Kessler hat eine ähnliche Beobachtung wie Rowan gemacht. In einer Twitter-Nachricht, schrieb er, dass er das Gesicht von Jesus im Wasserstrahl der Feuerwehr beim Löschen gesehen hat.

Es gibt auch diejenigen, die die Behauptungen bestreiten, religiöse Persönlichkeiten in den Flammen gesehen zu haben. So schrieb ein Internetnutzer: „Echt?! Erst war das Metallkreuz, das nicht in Brand geraten war, ein ‚Zeichen‘. Jetzt sehen die Menschen Jesus in den Flammen“, schrieb Callum Davies auf Twitter.

Mann sieht leuchtende Figur am Himmel

Die jetzigen Berichte ähneln einer Beobachtung, die ein Italiener im März vom Meer aus machte. Dort sah er das Sonnenlicht durch die Wolkendecke brechen und ihm schien es, als sehe er Jesus leuchtend am Himmel.


Alfredo Lo Brutto aus Agropoli (Italien) hat dieses Bild oben über dem Meer aufgenommen. Einige haben gesagt, dass es wie die berühmte Statue von Christus dem Erlöser in Rio de Janeiro, Brasilien, aussieht.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

„Ich war vom Anblick begeistert. Ich teile nicht oft Fotos übers Internet, aber als ich dieses Foto aufnahm, hatte ich das Gefühl, dass andere Menschen es auch sehen wollen, weil es so schön aussah“, sagte Brutto, laut der Daily Mail.

Feuer von Notre Dame war nach etwa acht Stunden weitgehend gelöscht

Das Feuer in der Kathedrale Notre Dame war nach etwa acht Stunden weitgehend gelöscht. Neben dem Kampf gegen den Zusammenbruch eines der Hauptglockentürme versuchten die Feuerwehrleute, religiöse Relikte und unschätzbare Kunstwerke zu retten. Ein Feuerwehrmann wurde dabei leicht verletzt.

„Das Schlimmste wurde vermieden“, sagte der französische Präsident Emmanuel Macron den Reportern kurz vor Mitternacht. Außerdem sagte der Präsident: „Wir bauen es zusammen auf. Dies wird zweifellos Teil des französischen Schicksals und unser Projekt für die kommenden Jahre sein „.

Nachdem die Feuerwehrleute über Nacht die letzten Flammen in den Ruinen gelöscht hatten, gaben die französischen Behörden am Dienstag bekannt, dass der Brand wahrscheinlich durch einen Unfall verursacht wurde.

Das Original erschien in Epoch Times (Frankreich) (deutsche Bearbeitung von er)

Originalartikel: Des personnes disent avoir vu des personnages religieux dans les flammes de Notre-Dame