Italien: Afrikanische Einwanderer prügeln Polizisten krankenhausreif

Epoch Times7. Juni 2018 Aktualisiert: 7. Juni 2018 11:55
Italiens Innenminister Matteo Salvini, Chef der Lega Nord, hat am Mittwoch ein Video auf Facebook veröffentlicht, das einen ungeheuerlichen Vorgang in Pisa zeigt.

Pisa, Italien. Während einer Polizeikontrolle von Straßenhändlern und Hausbesetzern hätten illegale Einwanderer aus Afrika „Sputniknews.de“ zufolge, am Dienstag die Carabinieri (Italienische Polizei) angegriffen und einen der Polizisten krankenhausreif verletzt.

Daraufhin teilte Italiens neuer Innenminister Matteo Salvini (Lega Nord), ein Video des Vorfalls auf Facebook und zeigt sich entsetzt über die vorherrschenden Zustände in der Touristenstadt.

Auf dem Video ist zu sehen, wie der Polizist aus dem Auto aussteigt um für Ordnung innerhalb eines Tumultes zu sorgen. Als er in sein Auto zurücksteigen möchte, verpasst ihm ein Afrikaner von hinten einen Faustschlag ins Gesicht.

Salvini schreibt auf Facebook: „Wir brauchen eine Null-Toleranz-Regelung (Tolleranzazero): Abschiebungen für illegale Einwanderer und eine Wiederherstellung des Rechtsstaates und der Legalität in unseren Städten“, betont der Minister. (rm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion