Catania, Italien - 23. April 2015: Migranten warten auf einen BusFoto: istock

Italien erklärt 13 Länder zu sicheren Herkunftsländern – Griechenland möchte nachziehen

Epoch Times7. Oktober 2019 Aktualisiert: 7. Oktober 2019 15:31
Italien erklärt 13 Länder aus Afrika und Osteuropa zu sicheren Herkunftsländer. Ein Drittel der Migranten, die nach Italien gelangen, stammt aus diesen Ländern.

Die italienische Regierung hat 13 Staaten in Afrika und Osteuropa zu sicheren Herkunftsländern ernannt. Darunter Albanien, Algerien, Bosnien, Ghana, die Kapverdischen Inseln, der Kosovo, Marokko, Montenegro, Nordmazedonien, Senegal, Serbien, Tunesien und die Ukraine.

Laut Außenminister Luigi Di Maio und Justizminister Alfonso Bonafede sollen damit Abschiebungen von Bürgern dieser Länder erleichtert werden. Ein Drittel der Migranten, die nach Italien gelangen, stammt aus diesen Ländern.

Für sie gelte ab sofort die Umkehr der Beweislast, so Bonafede. Migranten aus diesen Ländern gelten somit als grundsätzlich nicht schutzberechtigt und als ausreisepflichtig. Außer sie können beweisen, dass sie schützbedürftig sind, das heißt, dass ihnen in ihren Ländern Lebensgefahr droht.

Griechenland möchte im Rahmen der geplanten Verschärfung ihrer Asylgesetze nachziehen und erstmals sichere Drittstaaten festlegen, in die Geflüchtete abgeschoben werden können. Eine dementsprechende „umfangreiche Liste“ dieser Länder werde in Kürze vorgelegt, sagte Georgios Koumoutsakos, Vize-Minister für Migration, der Süddeutschen Zeitung am Mittwoch. (rm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion