Italien erwägt Verschärfung der Ausgangssperre

Epoch Times19. März 2020 Aktualisiert: 19. März 2020 15:31
Trotz der verhängten Ausgangssperren in Italien nehmen die Zahlen der neu entdeckten Infektionen nicht ab. Jetzt wird nicht nur über eine Verlängerung, sondern auch über eine Verschärfung des Ausgangssperre nachgedacht.

Angesichts der weiterhin drastisch zunehmenden Zahl an Neuinfektionen mit dem Coronavirus könnte in Italien bald sogar das Joggen und Spazierengehen untersagt werden. Der Präsident der norditalienischen Region Emilia-Romagna, Stefano Bonaccini, unterzeichnete bereits am Mittwochabend eine Anordnung, derzufolge das Fahrradfahren und das Verlassen des Hauses zu Fuß nur noch zu medizinischen oder beruflichen Gründen sowie zum Einkaufen erlaubt sind.

Von der landesweiten Ausgangssperre sind Joggen und Spaziergänge bisher ausgenommen. Dies könnte sich aber bald ändern. Vor allem norditalienische Politiker hatten in den vergangenen Tagen beklagt, dass zu viele Menschen sich nicht an die Aufforderung der Behörden hielten, wegen der Corona-Krise zu Hause zu bleiben. Mehrere Regionalpolitiker riefen die Regierung in Rom deshalb dazu auf, auch das Joggen und Spazierengehen zu untersagen.

Handyüberwachung

„Bleiben Sie zu Hause und unternehmen Sie, soweit es möglich ist, keine Spaziergänge“, forderte der Präsident der Region Venetien, Luca Zaia, am Mittwoch. Der Politiker der Lega forderte die Regierung in Rom zu einer Verschärfung der Eindämmungsmaßnahmen auf. Als Beispiele nannte er ein Verbot von Spaziergängen und die Schließung von Geschäften an Sonntagen, „einschließlich Supermärkten“.

Zaia bezeichnete auch die Auswertung von Handydaten als „ausgezeichnete Lösung“ zur Eindämmung des Coronavirus. Zugleich räumte er ein, dass dies ein Eingriff in das Recht auf Privatsphäre wäre.

Einzelaktivitäten geduldet

Italien ist das am stärksten von der Coronavirus-Pandemie betroffene Land Europas. Am gravierendsten ist die Situation in den norditalienischen Regionen Lombardei und Emilia-Romagna. Die Zahl der Todesfälle hatte sich am Mittwoch auf fast 3000 erhöht. Für das gesamte Land gilt eine Ausgangssperre, die 60 Millionen Italiener dürfen ihre Häuser nur noch aus beruflichen Gründen oder zur Erledigung dringend notwendiger Besorgungen verlassen. Sport im Freien oder Spazierengehen ohne Begleitung werden von den Behörden aber bislang geduldet.

Italiens Sportminister Vincenzo Spadafora hatte sich am Mittwoch zurückhaltend zur Frage geäußert, ob sportliche Aktivitäten im Freien weiter möglich blieben. Im Sender Rai Uno sagte er, „in den kommenden Stunden“ müsse ein „vollständiges Verbot von Aktivitäten im Freien in Betracht gezogen“ werden. Sollte der „Aufruf, zu Hause zu bleiben, nicht gehört“ werden, sei die Regierung „gezwungen, ein absolutes Verbot“ zu verhängen, betonte er.

Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte stellte die Italiener bereits auf eine Verlängerung der Ausgangssperre ein. Es sei unvermeidbar, die verhängten Maßnahmen über ihre „ursprüngliche Frist“ hinaus zu verlängern, sagte Conte der Zeitung „Il Corriere della Sera“ vom Donnerstag.(afp)

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Bei der Gründung der Vereinten Nationen und der Ausarbeitung der UN-Charta spielte die damalige Sowjetunion eine entscheidende Rolle. Auch nach dem Zusammenbruch des sowjetischen Regimes blieb ihr kommunistisches Erbe in den Vereinten Nationen weitgehend erhalten. Die Leiter vieler wichtiger UN-Agenturen sind Kommunisten oder gleichgesinnte Sympathisanten. Viele Generalsekretäre der UNO waren Sozialisten und Marxisten.

Die heutigen transnationalen politischen und wirtschaftlichen Gruppierungen haben enorme Ressourcen unter Kontrolle. Von großen Themen wie Umwelt, Wirtschaft, Handel, Militär, Diplomatie, Wissenschaft und Technologie, Bildung, Energie, Krieg und Einwanderung bis hin zu kleinen Themen wie Unterhaltung, Mode und Lifestyle werden alle zunehmend von Globalisten manipuliert.

Sobald eine globale Regierung gebildet ist, wäre es einfach, mit einem einzigen Befehl die ganze Menschheit zu verändern oder sogar zu zerstören. Genau darum geht es im Kapitel 17 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Globalisierung - Ein Kernstück des Kommunismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion