Das Schiff "Mare Jonio" (m.) wird vor der Küste der Insel Lampedusa von Schiffen der italienischen Küstenwache flankiert.Foto: Elio Desiderio/ANSA/AP/dpa

Italien lässt Migranten an Land – Gegen NGO wird wegen Beihilfe zur illegalen Einwanderung ermittelt

Epoch Times10. Mai 2019 Aktualisiert: 10. Mai 2019 17:28
Italien hat seine Häfen für dutzende im Mittelmeer geborgene Flüchtlinge und Migranten geöffnet. Auch Deutschland hat sich bereit erklärt einige Migranten aufzunehmen.

Italien hat nach anfänglicher Weigerung nun doch seine Häfen für dutzende im Mittelmeer geborgene Flüchtlinge und Migranten geöffnet.

36 von einem Marineschiff vor der libyschen Küste aufgenommene Menschen wurden am Freitag nach Regierungsangaben nach Sizilien gebracht, nachdem sich Deutschland, Frankreich, Malta und Luxemburg dazu bereit erklärt hatten, einen Teil der Migranten aufzunehmen.

30 weitere Migranten, die von der NGO Mediterranea aus Seenot gerettet worden waren, trafen auf der Insel Lampedusa ein.

Ermittlungen zur Beihilfe der illegalen Einwanderung eingeleitet

Innenminister Matteo Salvini hatte sich am Donnerstag zunächst geweigert, die Migranten in Italien an Land zu lassen. Später erklärte der Chef der Lega-Partei, nur die Migranten auf dem Marineschiff aufnehmen zu wollen. „Für sie wird der Hafen geschlossen bleiben“, sagte Salvini mit Blick auf das Organisation Mediterranea.

Das Innenministerium leitete am Freitag Ermittlungen gegen Mediterranea wegen Beihilfe zur illegalen Einwanderung ein und beschlagnahmte das NGO-Schiff „Mare Jonio“.

Die Regierung in Rom verfolgt einen harten Kurs beim Thema Migration. Im März hatte Salvini eine Anordnung erlassen, wonach es NGOs verboten ist, Migranten vor der libyschen Küste aufzusammeln und nach Europa zu schiffen. (afp/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion