Von der italienischen Marine im Januar gerettete Bootsflüchtlinge auf dem Mittelmeer vor Sizilien.Foto: Italian Navy Press Office/Archiv/dpa

Italien prüft Bitte Libyens für Marine-Unterstützung in Flüchtlingskrise

Epoch Times26. Juli 2017 Aktualisiert: 26. Juli 2017 21:04
Der libysche Ministerpräsident Fajes al-Sarradsch bittet Italien im Kampf gegen Flüchtlingsschleuser um "technische Unterstützung mit italienischen Marine-Einheiten". Italien scheint der Bitte offen gegenüber zu stehen.

Die italienische Regierung prüft eine Anfrage Libyens, im Kampf gegen Flüchtlingsschleuser Marineschiffe in Küstengewässer des nordafrikanischen Landes zu entsenden. Ministerpräsident Fajes al-Sarradsch habe in einem Brief um „technische Unterstützung mit italienischen Marine-Einheiten“ gebeten, sagte Italiens Regierungschef Paolo Gentiloni am Mittwoch. Er ging davon aus, dass seine Regierung dem Hilfsersuchen stattgeben wird.

Das Verteidigungsministerium bearbeite die Anfrage von Sarradsch, sagte Gentiloni nach einem Treffen mit dem Chef der libyschen Einheitsregierung, die zwar international anerkannt ist, aber weite Teile des nordafrikanischen Landes nicht kontrolliert. Derzeit würden „Optionen geprüft“. Bei Umsetzung könne ein gemeinsames Vorgehen von Libyen und Italien „eine sehr wichtige Neuigkeit im Kampf gegen den Menschenhandel sein“.

Libyen brauche für den Kampf gegen Schlepper „fortschrittliche Technologien“, sagte Sarradsch seinerseits. Er forderte zudem eine verstärkte Kontrolle der südlichen Landgrenzen Libyens, „damit es uns gelingt, Flüchtlinge in ihr Herkunftsland zurückzuschicken“.

Italien geht im Rahmen der EU-Marine-Mission „Sophia“ bisher nur in internationalen Gewässern gegen Schlepperbanden vor Libyens Küste vor. Von den EU-Schiffen gerettete Flüchtlinge werden nach Italien gebracht, weshalb sich die Mission dem Vorwurf ausgesetzt sieht, den Schleusern in die Hände zu spielen.

Ziel der EU ist es, den Aufbau einer wirksamen Küstenwache in dem nordafrikanischen Krisenland zu unterstützen. Von ihr gerettete Flüchtlinge könnten nach Libyen zurückgebracht werden. „Sophia“ bildet seit dem vergangenen Jahr deshalb auch Rekruten für Libyens Küstenwache und Marine aus, was aber nur schleppend vorankommt.

In diesem Jahr kamen bereits mehr als 93.000 Flüchtlinge über das Mittelmeer nach Italien. Das Land sieht sich deshalb an seiner Kapazitätsgrenze und verlangt mehr Unterstützung der EU. Roms Forderung, auch andere EU-Häfen für Bootsflüchtlinge zu öffnen, wurde aber zurückgewiesen. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion