Italien soll kein „Flüchtlingslager Europas“ sein: Salvini führt Großkundgebung gegen Regierung an

Epoch Times19. Oktober 2019 Aktualisiert: 20. Oktober 2019 11:23
Kurz nach dem Antritt der neuen Regierung in Italien führt der ehemalige Innenminister Salvini am Samstag eine Großkundgebung gegen die derzeitige Koalition an.

Eineinhalb Monate nach dem Antritt der neuen Regierung in Italien führt der ehemalige Innenminister Matteo Salvini am Samstag eine Großkundgebung gegen die derzeitige Koalition an.

Der Chef der Lega erwartet bei der Protestveranstaltung namens „Orgoglio Italiano“ (Italienischer Stolz) in Rom bis zu 200.000 Teilnehmer. „Wir werden ein Meer aus Menschen sein“, sagte Salvini vorab. Bei der Demonstration will auch Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi von der konservativen Forza Italia dabei sein.

Salvini hatte sich im Sommer selbst ins Aus manövriert. Beflügelt von guten Umfragewerten hatte er die ganze Macht für sich beansprucht und das Regierungsbündnis mit der Fünf-Sterne-Bewegung aufgekündigt. Die Sterne schlossen sich jedoch danach mit den Sozialdemokraten (PD) zusammen. Salvini sitzt daher nun in der Opposition.

In Umfragen liegt seine Lega allerdings immer noch mit rund 34 Prozent weit vor allen anderen Parteien. Vor allem sein harter Kurs gegen illegale Migranten kam bei vielen Italienern gut an.

Salvini wirft der neuen Regierung vor, die Häfen nun wieder für NGO-Schiffe geöffnet zu haben und somit aus Italien „wieder das Flüchtlingslager Europas“ zu machen. (dpa/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion