EU-FlaggeFoto: iStock

Italienische Regierung macht Druck wegen Migranten-Verteilung – jetzt droht die EU Italien

Epoch Times29. August 2018 Aktualisiert: 29. August 2018 11:12
Italien sieht sich in der Migrationskrise von der EU im Stich gelassen und droht Brüssel mit einer Blockade der Verhandlungen über den neuen EU-Haushalt. Jetzt droht EU-Haushaltskommissar Oettinger Italien.

EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) hat die italienische Regierung vor einer Blockade der Verhandlungen über den neuen EU-Haushalt gewarnt.

Ein Stillstand wegen des Streits um die Flüchtlingspolitik wäre „nicht klug“, kein EU-Land könne daran Interesse haben, sagte Oettinger am Dienstag vor Journalisten in Brüssel. „Die Blockade schadet allen Mitgliedsländern, allen Bauern, Wissenschaftlern, unserer Wettbewerbsfähigkeit.“

Oettinger reagierte damit auf Äußerungen des italienischen Vizeministerpräsidenten Luigi Di Maio. Dieser hatte vergangene Woche mit einer Blockade der Haushaltsverhandlungen gedroht, sollte die EU sein Land nicht stärker bei der Bewältigung der Migrantenkrise unterstützen.

Italien will die anderen EU-Länder dazu bringen, mehr jener Migranten aufzunehmen, die über das Mittelmeer an seinen Küsten anlanden. Die Regierung in Rom fährt einen harten Kurs gegen illegale Migration und ist mit der Massenzuwanderung überfordert.

Die Verhandlungen der EU-Staaten über den langfristigen Haushaltsrahmen von 2021 bis 2017 sollen in den kommende Wochen startet. Oettinger sagte, er sei „optimistisch“, was die Beratungen angehe. Die Chance auf eine Einigung noch vor der Europawahl im Mai 2019 bezifferte er auf 50 zu 50. (afp/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion