Italienischer Klinik-Chef nennt Corona „klinisch nicht mehr existent“ – WHO weist Aussage zurück

Epoch Times1. Juni 2020 Aktualisiert: 1. Juni 2020 22:54
Die Weltgesundheitsorganisation weist die Äußerung eines italienischen Arztes zurück, wonach das SARS-CoV-2 in Italien nicht mehr existiere.

Mit einer scharfen Warnung hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Äußerung eines italienischen Arztes zurückgewiesen, wonach SARS-CoV-2 in Italien nicht mehr existiere. „Wir müssen ganz besonders vorsichtig sein, nicht den Eindruck zu vermitteln, dass das Virus von sich aus plötzlich beschlossen hat, weniger krank zu machen“, sagte der WHO-Experte Michael Ryan am Montag in einer virtuellen Pressekonferenz in Genf. „Das ist überhaupt nicht der Fall.“

Der italienische Arzt Alberto Zangrillo, Direktor des San Raffaele-Krankenhauses in Mailand, hatte am Sonntag in einem Interview mit dem italienischen Fernsehsender RAI gesagt, „in Wirklichkeit existiert das Virus in Italien klinisch nicht mehr“. „Die in den vergangenen zehn Tagen entnommenen Abstriche haben gezeigt, das die Viruslast quantitativ im Vergleich zu der vor ein oder zwei Monaten absolut unendlich klein ist“, sagte er und fügte hinzu, es sei an der „Zeit, dieses Land nicht mehr zu terrorisieren“.

Noch vor einem Monat behaupteten Epidemiologen, Italien würde Anfang Juni eine neue Epidemiewelle drohen. Das ist lächerlich“, sagt Zangrillo.

33.500 Corona-Tote in drei Monaten

An dem neuartigen Coronavirus sind in Italien binnen drei Monaten fast 33.500 Menschen gestorben. Nachdem das Virus Ende 2019 zunächst in China aufgetaucht war, wurde Italien zeitweise zum Zentrum der Pandemie in Europa. Die meisten Fälle gab es im Norden des Landes und dort vor allem in der Lombardei, deren Hauptstadt Mailand ist.

Zangrillo beschuldigte die italienische Regierung, sich von Virologen beraten zu lassen, die das Land lahmgelegt und die Italiener terrorisiert hätten. „Wir wollen die Patienten behandeln, aber wir müssen auch dafür sorgen, dass Italien zu einem normalen Leben zurückfindet. Italien ist in der Lage, heute schon ein normales Leben zu führen“, zitiert die „Kleine Zeitung“ Zangrillo.

Mit seinen Äußerungen löste Zangrillo, der als Hausarzt von Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi bekannt wurde, in Italien eine heftige Debatte aus. „Während wir auf wissenschaftliche Beweise warten, die die These vom Verschwinden des Virus stützen, fordere ich diejenigen, die von dieser These überzeugt sind, auf, keine Verwirrung unter den Italienern zu stiften“, erklärte Gesundheitsstaatssekretärin Sandra Zampa.

Locatelli: Zahl der Neuinfektionen schwanke zwischen 300 und 500 pro Tag

Der Chef des Nationalen Gesundheitsrates, Franco Locatelli, sagte, es reiche schon ein Blick auf die Zahl der täglichen Neuinfektionen „um festzustellen, dass das neuartige Coronavirus in Italien weiter umgeht“. Zuletzt schwankte die Zahl der Neuinfektionen zwischen 300 und 500 pro Tag.

Am Montag registrierte der italienische Zivilschutz eine Reihe von ermutigenden Zahlen: Es gab nur 178 Neuinfektionen binnen eines Tages, die Zahl der Corona-Todesfälle war mit 60 ebenfalls rückläufig. 424 Covid-19-Patienten lagen noch auf der Intensivstation. Auch diese Zahl ging somit weiter zurück. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Der Kommunismus vertritt die absolute Gleichheit der Ergebnisse in der Gesellschaft – also einen absoluten Egalitarismus. Dieser Begriff mag vielleicht hochtrabend klingen, sodass viele blind an seine Rechtschaffenheit glauben. Doch gleichzeitig ruft er auch Hass und Neid hervor.

Eine Folge des Egalitarismus ist, dass die Menschen den Erfolg anderer nicht akzeptieren können – wenn diese etwa reicher sind, ein bequemeres Leben führen, eine leichtere Arbeit haben oder ihre Lebensbedingungen einfach besser sind. Alle sollten gleich sein nach dem Motto: Ich will und soll das haben und bekommen, was du hast und bekommst.

Der absolute Egalitarismus zeigt sich auf mindestens zwei Arten: Erstens, wenn Menschen denken, dass alle gleich sein sollten, werden einige mit ihrem wirtschaftlichen Status bestimmt unzufrieden sein. So ist es einfach, Neid und Hass unter den Menschen schüren. Die Menschen begehren die Dinge, die ihre Mitmenschen besitzen, und versuchen sogar, sie mit unlauteren und gewaltsamen Methoden in ihren Besitz zu bringen. Im Extremfall zerstören sie das Eigentum der anderen oder töten, um reich zu werden. Die schlimmste Erscheinungsform hierbei ist die gewaltsame Revolution.

Und zweitens: Der absolute Egalitarismus zeigt sich auch innerhalb der Gruppen, die im Wesentlichen den Zustand der „Gleichheit“ bereits erreicht haben: Wenn es Vorteile gibt, erhält jeder den gleichen Anteil davon. Alle, die auffallen, werden kritisiert. Alle werden gleich behandelt, ob jemand nun mehr, weniger oder gar nicht arbeitet. Darum geht es in Kapitel 9 (Band 2) dieser Buchserie.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]