Italienischer Staatsanwalt fordert schärfere Anti-Mafia-Gesetze in Deutschland

Der gegen die italienische Mafia kämpfende Staatsanwalt Gratteri hat härtere Gesetze gegen das organisierte Verbrechen in Deutschland gefordert.

Der gegen die italienische Mafia kämpfende Staatsanwalt Nicola Gratteri hat härtere Gesetze gegen das organisierte Verbrechen in Deutschland gefordert.

„Deutschland hat sehr gute Ermittlungsbehörden, aber es fehlen – wie in den meisten europäischen Ländern – die entsprechenden Antimafiagesetze“, sagte Gratteri dem Magazin „Zur Sache Baden-Württemberg“ des Südwestrundfunks vom Donnerstag. So gebe es hierzulande keinen Straftatbestand der „Bildung einer mafiösen kriminellen Vereinigung“.

Gesetzgeberisch sei Deutschland nicht ausreichend auf den Kampf gegen die Mafia vorbereitet, sagte Gratteri. Der Grund sei in der irrigen Annahme zu suchen, es gebe die Mafia in Deutschland nicht. Dabei seien deren Organisationen auch hier sehr präsent.

Im Januar waren deutsche und italienische Ermittler gemeinsam gegen die kalabrische Mafia vorgegangen. In den beiden Ländern wurden dabei zeitgleich mehr als 170 Verdächtige festgenommen und Vermögen in Millionenhöhe beschlagnahmt.

In Deutschland wurden damals elf mutmaßliche Mitglieder der Mafiaorganisation ‚Ndrangheta gefasst. Sie sollen nach Polizeiangaben unter anderem an Erpressungen und Geldwäsche beteiligt gewesen sein. (afp)

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion