Flüchtlinge auf der Insel Chios.Foto: BULENT KILIC/AFP/Getty Images

Italiens Einwanderungsbehörde: Identität kann frei erfunden sein

Epoch Times22. Dezember 2016 Aktualisiert: 23. Dezember 2016 7:40
"Niemand kennt die wirkliche Identität der Menschen, die ankommen", so Mario Morcone. "Herkunftsland, Name, Alter - alles kann praktisch frei erfunden sein."

Der Chef der italienischen Einwanderungsbehörde sieht weiter große Probleme bei der Identifizierung von Flüchtlingen an der EU-Außengrenze. „Niemand kennt die wirkliche Identität der Menschen, die ankommen“, sagte Mario Morcone der „Welt“. „Herkunftsland, Name, Alter – alles kann praktisch frei erfunden sein.“

Bei der Suche nach der wahren Identität sei Italien auf die Zusammenarbeit mit afrikanischen Staaten angewiesen. Dabei seien nur Tunesien, Marokko und Ägypten „einigermaßen zuverlässig“. Das gelte auch bei der Kooperation im Fall von Abschiebungen.

Zugleich sagte Morcone, in den vergangenen Jahren habe sich vieles verbessert. „In der Vergangenheit ist die Einreise von Menschen mit mehreren Identitäten möglich gewesen“, sagte Morcone. „Das geht heute nicht mehr.“

Alle Ankömmlinge würden in den Hotspots genannten Aufnahmezentren oder in den Ankunftshäfen identifiziert. Dies geschehe in Anwesenheit der Mitarbeiter der EU-Grenzschutzagentur Frontex, von Europol und italienischer Staatspolizei.

„Jeder Flüchtling erhält ein biometrisches Profil samt Fingerabdrücken. Auf dieses Profil haben alle europäischen Länder im zentralen Archiv Eurodac Zugriff“.

Dort habe der jeweilige Mensch ein unverwechselbares biometrisches Profil. Zudem würden Verdächtige oder den Behörden gemeldete Einreisende aussortiert und je nach ihrem Vorstrafenregister abgeschoben. „Das funktioniert aber nur, wenn die Herkunftsländer kooperativ sind“, sagte Morcone.

Die Identifizierung nach dem neuen Muster funktioniere seit Sommer 2015. Der mutmaßliche Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt, Anis Amri, war bereits 2011 eingereist. Sowohl Italien als auch Deutschland hatten versucht, den Tunesier in seine Heimat abzuschieben. Dies scheiterte an der Weigerung der tunesischen Behörden, Amri zurückzunehmen. Er war mit mehreren verschiedenen Identitäten durch Europa gereist. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion