Gedenken an den ermordeten Journalist Jan Kuciak.Foto: VLADIMIR SIMICEK/AFP/Getty Images

Journalistenmord in der Slowakei: Vier Verdächtige in Haft

Epoch Times1. Oktober 2018 Aktualisiert: 1. Oktober 2018 6:48
Vier Tatverdächtige im Mordfall des slowakischen Enthüllungsjournalisten Jan Kuciak müssen im Gefängnis bleiben. Kuciak und seine Verlobte Martina Kusnirova waren am 21. Februar erschossen worden.

Vier Tatverdächtige im Mordfall des slowakischen Enthüllungsjournalisten Jan Kuciak müssen im Gefängnis bleiben.

Das verfügte nach TV-Berichten ein Spezialgericht für organisierte Kriminalität am Sonntag wegen Flucht- und Verdunkelungsgefahr sowie des Risikos der Zeugenbeeinflussung. Ohne diese Gerichtsentscheidung hätten die drei Männer und eine Frau spätestens am Montag trotz laufender Mordanklage wieder freigelassen werden müssen.

Kuciak und seine Verlobte Martina Kusnirova waren am 21. Februar in ihrem Haus im westslowakischen Dorf Velka Maca erschossen worden. Der 27-Jährige hatte über die Verfilzung von Politik und Geschäftemacherei recherchiert. Seine unvollendete Reportage über mögliche Verbindungen italienischer Mafia-Clans zu slowakischen Regierungsmitarbeitern wurde erst nach seinem Tod veröffentlicht. Sie löste Massendemonstrationen gegen Korruption und den Missbrauch von EU-Fördergeldern aus. Als Folge der Proteste traten die slowakische Regierung und der Polizeipräsident zurück.

Ein Vertreter der Staatsanwaltschaft, die die Haft beantragt hatte, bestätigte, dass es sich bei der inhaftierten Frau um eine Italienisch-Übersetzerin handle. Medienspekulationen, nach denen sie die unmittelbare Auftraggeberin der Bluttat gewesen sein sollte, kommentierte der Vertreter der Anklage jedoch nicht. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion