Symbolbild: Theresa May (l.) und Jean-Claude Juncker (r.) am 21. Oktober 2016 in Brüssel, Belgien.Foto: Jack Taylor/Getty Images

Juncker: Großbritannien soll Brexit-Verhandlungen schneller starten

Epoch Times9. Juni 2017 Aktualisiert: 9. Juni 2017 13:04
Großbritannien soll so schnell wie möglich mit den Verhandlungen über den Brexit beginnen, fordert Juncker. Die EU könne schon "morgen Vormittag um halb zehn" starten, so der EU-Kommissionspräsident heute.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker forderte Großbritannien auf, so schnell wie möglich mit den Verhandlungen über den Brexit zu beginnen.

Die EU sei bereit und könne die Gespräche „morgen Vormittag um halb zehn“ starten, sagte Juncker am Freitag in Prag. Er hoffe, dass die britischen Unterhauswahlen „keine großen Auswirkungen“ haben würden. Es dürfe „keine weitere Verzögerung beim Abschluss dieser Verhandlungen“ geben.

Bei der britischen Parlamentswahl haben die Konservativen von Premierministerin Theresa May ihre absolute Mehrheit verloren. Die weitere innenpolitische Entwicklung ist derzeit unklar.

Seit März läuft aber bereits eine zweijährige Frist bis zum EU-Austritt Großbritanniens 2019. Bis dahin müsste ein Austrittsabkommen verabschiedet sein.

Der EU-Unterhändler Michel Barnier wollte mit den Brexit-Gesprächen bisher in der Woche ab dem 19. Juni beginnen.

Juncker lehnte es ab, über eine theoretisch mögliche Verlängerung der Frist für die Austrittsgespräche zu spekulieren. „Bevor man sich die Frage einer Verlängerung der Verhandlungen mit unseren britischen Freunden stellt, müssten diese beginnen“, sagte der Kommissionschef. „Ich hätte gerne, dass sie beginnen.“ (afp)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion