Juncker: Union heilte Wunden, die Hass, Angst vor Fremden und Antisemitismus in Europa angerichtet haben

Epoch Times18. August 2017 Aktualisiert: 18. August 2017 11:44
"Das europäische Projekt hat die Wunden geheilt, die Hass, Angst vor Fremden und Antisemitismus auf diesem Kontinent angerichtet haben", so EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker

In der Debatte über den Umgang mit rechtsextremer Gewalt in den USA hat EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker zu Wachsamkeit aufgerufen.

„Das europäische Projekt hat die Wunden geheilt, die Hass, Angst vor Fremden und Antisemitismus auf diesem Kontinent angerichtet haben“, sagte er dem „Handelsblatt“ (Freitagausgabe). Heute einten gemeinsame Werte die Union, zu denen Respekt vor der Menschenwürde ebenso zähle wie Freiheit, Demokratie, Gleichheit und Rechtsstaatlichkeit.

„Diese sind nicht nur in den Verträgen verankert, sondern bleiben für uns Europäer eine tägliche Verpflichtung“, betonte Juncker. Der Kommissionspräsident distanzierte sich damit zumindest indirekt von US-Präsident Donald Trump.

Dieser hatte nach dem rechtsextremen Aufmarsch am Wochenende in der Stadt Charlottesville die Schuld für die tödliche Gewalt ebenso bei den Gegendemonstranten verortet.

Damit zog er innerhalb und außerhalb der Vereinigten Staaten erhebliche Kritik auf sich. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion