Anhänger der Unabhängigkeitsbewegung in Katalonien im Jahr 2017 in der katalanischen Nationalversammlung in Barcelona.Foto: Emilio Morenatti/dpa

Katalanische Unabhängigkeitsbefürworter drohen „zivilen Ungehorsam“ an

Epoch Times1. Oktober 2019 Aktualisiert: 1. Oktober 2019 19:46
Zwei Jahre nach dem Referendum in Kataloniens kündigen die Befürworter der Unabhängigkeit eine Kampagne des "zivilen Ungehorsams" an – falls ihre Anführer verurteilt werden sollten. Im Oktober werden die Urteile im Prozess gegen die führenden Vertreter erwartet.

Zwei Jahre nach dem Referendum über die Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien haben die Befürworter der Unabhängigkeit eine Kampagne des „zivilen Ungehorsams“ angekündigt, falls ihre Anführer verurteilt werden sollten.

Eine Verurteilung der „politischen und sozialen Vertreter“ der Katalanen wäre „der schwerste Angriff auf unsere Grundrechte“, sagte der frühere Abgeordnete David Fernández am Dienstag bei der Verlesung eines gemeinsamen Manifests der Parteien und Organisationen, die sich für die Unabhängigkeit einsetzen. Sollte dieser Fall eintreten, müsse die Bevölkerung mit einer „massiven“ Kampagne des „zivilen Ungehorsams“ reagieren.

Im Prozess gegen die führenden Vertreter der Unabhängigkeitsbewegung, der im Februar vor dem Obersten Gerichtshof Spaniens begann, werden im Oktober die Urteile erwartet. Unter den zwölf Angeklagten ist der ehemalige Vize-Regionalpräsident Oriol Junqueras.

Gegen neun Angeklagte steht der Vorwurf der Rebellion im Raum, worauf sieben bis 25 Jahre Haft stehen.

Zu den Formen des Widerstands, die in Barcelona erwogen werden, zählen Straßensperren, große Kundgebungen und Streiks. Für Dienstagabend war in Barcelona eine Kundgebung angekündigt.

Die Unabhängigkeitsbefürworter hatten am 1. Oktober 2017 ein Referendum organisiert. Am 27. Oktober 2017 wurde vom Regionalparlament mit knapper Mehrheit eine unabhängige Republik ausgerufen.

Daraufhin setzte die Zentralregierung die Autonomie der Region im Nordosten Spaniens aus und enthob die Regionalregierung ihres Amtes. Regionalpräsident Carles Puigdemont floh ins Exil und entzog sich damit der Strafverfolgung in Spanien. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion