Katalonien kämpf für seine Unabhängigkeit.Foto: David Ramos/Getty Images

Katalanischer Abgeordneter spricht von „Wirtschaftsterror“

Epoch Times7. Oktober 2017 Aktualisiert: 7. Oktober 2017 12:19
Ein Abgeordneter in Katalonien hat der spanischen Zentralregierung "Wirtschaftsterror" gegen die Region vorgeworfen. Der Parlamentarier reagierte damit auf die Entscheidung Madrids, Unternehmen die Verlagerung des Firmensitzes aus Katalonien zu erleichtern.

Der Abgeordnete der katalanischen Linksrepublikaner (ERC), Joan Tardà, hat der spanischen Zentralregierung „Wirtschaftsterror“ gegen die Region Katalonien vorgeworfen.

In einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa reagierte der Parlamentarier damit auf die Entscheidung Madrids vom Freitag, Unternehmen die Verlagerung des Firmensitzes aus Katalonien zu erleichtern. Demnach reicht für einen Ortswechsel künftig eine Entscheidung des Aufsichtsrats – eine Gesellschafterversammlung muss nicht mehr einberufen werden.

Tardà ist Sprecher der ERC-Fraktion im spanischen Abgeordnetenhaus in Madrid. Die ERC ist auch in der katalanischen Regierung vertreten. Wenn Katalonien nun eine Sonderbehandlung erfahre, zeige das, dass Madrid eigentlich schon von der Unabhängigkeit ausgehe, meinte Tardà. Es gebe weiter keine Alternative zu Verhandlungen. Von katalanischer Seite sei der Prozess bisher völlig friedlich verlaufen. Sollte Madrid die autoritäre Linie gegen Barcelona durchziehen, werde es am Ende „politische Gefangene“ in Spanien geben.

Am 1. Oktober hatten bei einem umstrittenen Referendum in Katalonien nach offiziellen Zahlen gut 90 Prozent der Wähler für die Unabhängigkeit gestimmt. Allerdings hatten nur 43 Prozent der Wahlberechtigten an der Volksabstimmung teilgenommen. Spanische Polizeikräfte waren an verschiedenen Orten gewaltsam gegen Wähler vorgegangen, und Ministerpräsident Mariano Rajoy erklärte, es habe „kein Referendum, sondern eine Inszenierung“ gegeben. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion