Erzbischof droht polnischen Priestern: Wer sich gegen die Zuwanderung von Migranten engagiert, fliegt raus

Epoch Times19. Oktober 2017 Aktualisiert: 19. Oktober 2017 17:17
In Polen werden Priester, die sich an Demonstrationen gegen die Zuwanderung von Migranten beteiligen, ab sofort suspendiert. Das teilte der Ehrenvorsitzende der katholischen Kirche Polens am Mittwoch mit.

In Polen wird jeder Priester, der an Demonstrationen gegen die Zuwanderung von Migranten teilnimmt, suspendiert. Das teilte der Ehrenvorsitzende der katholischen Kirche Polens am Mittwoch mit.

„Wenn ich von einem Protest gegen die Flüchtlinge höre, an denen meine Priester teilnehmen, werde ich schnell reagieren“, sagte Erzbischof Wojciech Polak in einem Interview mit dem römisch-katholischen Wochenmagazin.

Jeder Priester, der sich einem Protest anschließe, „wird suspendiert“, betonte der Geistliche.

„Es gibt keinen anderen Weg, denn ich bin für meine Diözese verantwortlich. In Situationen, in denen Priester explizit eine Seite in einem Konflikt unterstützen, muss ich sofort handeln,“ so Polak.

Mehrere kürzlich durchgeführte Erhebungen zeigen, dass die Mehrheit der Polen gegen eine Ansiedlung von Flüchtlingen und Migranten in ihrem Land ist.

Polens Regierung weigert sich, tausende Asylbewerber im Rahmen eines EU-Quotensystems aufzunehmen. Polen lasse sich nicht von der Europäischen Union „erpressen“, heißt es. (afp/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion