König Felipe besucht Katastrophenopfer auf Mallorca

Epoch Times12. October 2018 Aktualisiert: 12. Oktober 2018 9:07
Nach dem katastrophalen Sturzregen im Osten Mallorcas steht die Balearen-Insel unter Schock. Unter den zwölf Toten sind drei Deutsche, ein Fünfjähriger wird noch vermisst. Am Freitag reist der König in das von Schlamm-Massen bedeckte Gebiet.

Drei Tage nach den verheerenden Regenfällen auf der Urlaubsinsel Mallorca will sich das spanische Königspaar am Freitag selbst ein Bild von der Lage im Katastrophengebiet machen.

König Felipe werde am Morgen zunächst in Madrid die Militärparade anlässlich des spanischen Nationalfeiertages abnehmen und am Nachmittag mit Königin Letizia auf die Balearen-Insel fliegen, berichteten Medien unter Berufung auf Informationen aus dem Königshaus.

Das genaue Programm des Besuchs stehe noch nicht fest, schreibt die mallorquinische Zeitung „Ultima Hora“. Jedoch habe Felipe der Balearen-Präsidentin Francina Armengol am Telefon seine Solidarität ausgesprochen und Hilfe zugesagt.

Bei dem schweren Unwetter im Osten der Insel mit anschließenden Überflutungen waren am Dienstagabend mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen, darunter drei Deutsche. Bei letzteren handelt es sich um ein deutsches Ehepaar, das nach Informationen des Notdienstes der Balearen seinen Wohnsitz auf Mallorca hatte, sowie einen Journalisten aus Niedersachsen, wie am Donnerstagabend der Chefredakteur der „Neuen Presse“ in Hannover bestätigte.

Der Reporter war demnach auf der Insel im Urlaub und wollte am Dienstag eine Freundin vom Flughafen abholen. Dort kam er aber nie an. Die Freundin und eine Nachbarin haben den Mann mittlerweile identifiziert. Nach einem vermissten fünfjährigen Jungen wird weiter gesucht. (dpa)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Themen
Panorama
Newsticker
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion