Sebastian Kurz.Foto: Thomas Kronsteiner/Getty Images

Kurz verurteilt „abscheulichen rechtsradikalen Terroranschlag“ in Hanau

Epoch Times20. Februar 2020 Aktualisiert: 20. Februar 2020 16:40
"Es ist ein abscheulicher rechtsradikaler Terroranschlag gewesen, der hier in Deutschland stattgefunden hat", so der österreichische Bundeskanzler.

Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz hat den Anschlag in Hanau scharf verurteilt. „Es ist ein abscheulicher rechtsradikaler Terroranschlag gewesen, der hier in Deutschland stattgefunden hat“, sagte Kurz am Donnerstag in Brüssel. „Es zeigt uns auch, dass es wichtig ist, dass wir in Europa gegen alle Formen radikalen Gedankenguts ankämpfen.“

Bei dem offenbar rechtsradikal motivierten Schusswaffen-Angriff auf zwei Bars in Hanau waren am Mittwochabend neun Menschen getötet worden. Der 43-jährige mutmaßliche Täter wurde später ebenso wie seine Mutter in seiner Wohnung tot aufgefunden.

Der Tatverdächtige hinterließ nach Angaben von Generalbundesanwalt Peter Frank auf seiner Internetseite „Videobotschaften und eine Art Manifest“. Diese wiesen neben „wirren Gedanken und abstrusen Verschwörungstheorien eine zutiefst rassistische Gesinnung“ auf. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion