Kurz warnt vor Spaltung von Ost- und Westeuropa in Migrantenkrise

Epoch Times7. November 2019 Aktualisiert: 7. November 2019 21:06
"Dass in der Migrationskrise einige Staaten versucht haben, andere zu einer Politik der offenen Grenzen zu zwingen, hat sicherlich die Gräben in Europa tiefer werden lassen", sagte Sebastian Kurz, Vorsitzende der Österreichischen Volkspartei (ÖVP).

Der Vorsitzende der Österreichischen Volkspartei (ÖVP), Sebastian Kurz, hat vor vor tiefer werdenden Gräben in der Migrantenkrise zwischen Ost- und Westeuropa gewarnt und eine Haltung moralischen Überlegenheitsdenkens im Westen kritisiert. „Es ist die teilweise vorhandene westliche Arroganz, die ein Stück weit die Ressentiments in Osteuropa stärkt und die leider Gottes auch in den Bevölkerungen Westeuropas teilweise dazu führt, dass man auf die Osteuropäer herabschaut“, sagte Kurz der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Freitagsausgabe). Dies halte er für eine gefährliche Entwicklung.

„Ich halte nichts von einer Politik des erhobenen Zeigefingers und der moralischen Überlegenheit“, so der ÖVP-Chef weiter. Als Grund für das drohende Auseinanderdriften macht er „insbesondere“ die Migrationskrise aus.

„Dass in der Migrationskrise einige Staaten versucht haben, andere zu einer Politik der offenen Grenzen zu zwingen, hat sicherlich die Gräben in Europa tiefer werden lassen“, sagte Kurz, der derzeit in Wien mit den Grünen eine mögliche Koalition sondiert. Er bekräftigte seine Ablehnung von Migranten-Verteilungsmechanismen in Europa.

Weiter verwies er auf die derzeit bestehende Übergangsregierung: „Meine ablehnende Haltung war immer klar und hat sich nicht geändert. Aber Kanzlerin ist derzeit Brigitte Bierlein, sie vertritt Österreich in Brüssel“, so der ÖVP-Chef weiter.

Scharf kritisierte er das Veto, das Frankreich und die Niederlande gegen derzeitige Schritte zur Erweiterung der EU auf dem Westbalkan ausgesprochen haben. Ohne diese Länder ausdrücklich zu erwähnen, sagte der ÖVP-Politiker: „Ich halte das für eine absolut falsche Entscheidung. Ich hoffe sehr, dass sie zügig revidiert werden kann. Diese Region verdient eine europäische Perspektive. Wir schaden uns selbst, wenn wir sie nicht liefern.“

Die Wirtschaft und die Sicherheit im übrigen Europa hingen stark mit der Entwicklung auf dem Westbalkan zusammen. „Eine schlechte Sicherheitslage dort bedeutet mehr Einbrüche und mehr Kriminalität bei uns. Russischer, türkischer oder chinesischer Einfluss in dieser Region bleibt nicht ohne Folgen für uns“, sagte Kurz der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. (dts)

Eine Buchempfehlung

Für eine Weltregierung eintreten, die Rolle der Vereinten Nationen bewusst übertreiben, die Vereinten Nationen als Allheilmittel zur Lösung aller Probleme in der heutigen Welt darstellen – all das ist Teil eines Versuchs, Gott zu spielen und die Zukunft der Menschheit durch manipulierende Macht zu gestalten. Tatsächlich ist das genau die gleiche Idee wie die kommunistische Utopie, eine „Religion“, die von den Menschen selbst begründet wird – und das Ergebnis ist verheerend.

Basierend auf Atheismus und Materialismus verspricht der Globalismus eine utopische Welt, das Königreich des Himmels auf Erden, das reich, egalitär und frei von Ausbeutung, Unterdrückung und Diskriminierung ist – eine, die von einer wohlwollenden Weltregierung überwacht wird.

In den letzten Jahren ist immer deutlicher geworden, dass die Ideologie des Globalismus auf der „politischen Korrektheit“, der „sozialen Gerechtigkeit“, der „Wertneutralität“ und dem „absoluten Egalitarismus“ der Linken basiert. Das ist die Globalisierung der Ideologie.

Sobald eine globale Superregierung gebildet ist, wird der Kommunismus sein Ziel, Privateigentum, Nationen, Rassen und die traditionelle Kultur jeder Nation zu beseitigen, leicht erreichen – genau darum geht es in Kapitel 17 dieses Buches.

ISBNBand 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 45,00 Euro (zzgl. 5,50 Euro Versandkosten) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.
Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times Phone: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN