Londoner Großbrand mit mindestens 12 Toten: Skandalöse Sicherheitsmängel – Politik tat nichts

Von 14. Juni 2017 Aktualisiert: 14. Juni 2017 21:48
Nach dem verheerenden Großbrand in einem Londoner Wohnblock wurden eklatante Sicherheitsmängel und Politikversagen bekannt. Schon seit Jahren war vor der Brandgefahr im Grenfell-Tower gewarnt worden.

Sechs Menschen starben und 74 wurden verletzt: Das sind die bisherigen offiziellen Angaben zum Feuer im Londoner Grenfell Tower. Mit weiteren Todesopfern wird gerechnet. Das 27-stöckige Gebäude war heute Nacht über mehrere Etagen hinweg in Flammen aufgegangen. Wie das Feuer ausbrach, ist noch ungeklärt. Laut Augenzeugen brannte die Außenfassade des Gebäudes wie Zunder.

Um die Sicherheit in den Sozialwohnungen, in denen überwiegend die muslimische Einwanderer-Community wohnte, hatte sich jahrelang weder Politik noch Wohnungsverwaltung geschert. Das kam nun durch Medienberichte heraus.

Ein Bewohner des Hauses, der entkommen konnte, sagte zum Guardian:

Es gab keine Feueralarmanlagen auf den Korridoren, keine Sprinkler. Nichts. Es gab nur Rauchmelder in den Wohnungen und auch die gingen nicht an.“ (Einwohner)

Dem Stabschef von Premierministerin Theresa May lag jahrelang ein Bericht vor, der das Brandrisiko in dem betroffenen Haus sehr hoch nannte. Gavin Barwell war bis vergangene Woche Wohnungsminister und verlor seinen Posten im Zuge der jüngsten Unterhauswahlen. Er hatte versprochen, die Bauregularien von 2010 im zu überarbeiten, um mehr Sicherheit zu garantieren. Doch dies blieb aus.

4.000 Hochhäuser ohne Sprinkler

Hinzukam, dass bereits nach einem Londoner Wohnblock-Brand im Jahr 2009 klar war, dass viele ähnliche Häuser unzureichend gegen Feuer geschützt waren. Rund 4.000 Hochhäuser Großbritanniens hätte man mit Sprinkler-Anlagen nachrüsten müssen, kam damals heraus.

Im Lakanal House hatte sich 2009 ein Feuer innerhalb von nur vier Minuten ausgebreitet, was sechs Menschen das Leben kostete. Dies hätte „ein Weckruf“ sein müssen, so der Labour-Abgeordnete Jim Fitzpatrick, der mehr als 20 Jahre lang Feuerwehrmann war.

Er sagte heute morgen laut „Mirror“, dass sich die Regierung geweigert hatte, die nötigen Sprinkler-Anlagen in Hochhäuser einzubauen.

Falls es automatische Sprinkler-Anlagen gegeben hätte, hätte sich das Feuer im Grenfell Tower nicht derart ausbreiten können.

Vermietungsgesellschaft wie die „Mafia“

Alle unsere Warnungen stießen auf taube Ohren“, schreibt auch die Grenfell Aktionsgruppe, die sich seit Jahren für die Interessen der Bewohner und Anwohner einsetzte. Eine solche Katastrophe sei unvermeidlich und nur eine Frage der Zeit gewesen, so die Mietervereinigung heute auf ihrem Blog. Die Gruppe postete untenstehende Artikel, mit denen sie seit Jahren das zuständige Borough und die Verwaltung der Sozialwohnungen informiert hatte. Die Mietervereinigung bezeichnete die Vermietungsgesellschaft KCTMO als „Mini-Mafia“, die aus Profitgier die Sicherheit vernachlässigte.

Im Grenfell Tower hatte es jahrelang nicht mal Informationstafeln gegeben, wie man sich im Fall eines Brandes verhalten sollte. Erst im März 2017 waren diese angebracht worden.

Bis zu 600 Menschen könnten sich zum Zeitpunkt des Brandes in dem Haus aufgehalten haben. Wegen des Ramadans waren es möglicherweise weniger als sonst, schreibt RT deutsch.

Londons Bürgermeister Sadiq Khan sagte in einem Statement:

„In den kommenden Tagen werden viele Fragen auftauchen bezüglich der Ursache dieser Tragödie – und ich versichere den Londonern, dass wir alle Antworten darauf bekommen werden.“ (Londons Bürgermeister Sadiq Khan)

Das waren die Warnungen des Mietervereins:

https://grenfellactiongroup.wordpress.com/2013/01/28/fire-safety-scandal-at-lancaster-west/

https://grenfellactiongroup.wordpress.com/2016/11/20/kctmo-playing-with-fire/

https://grenfellactiongroup.wordpress.com/2013/01/30/more-on-fire-safety/

https://grenfellactiongroup.wordpress.com/2013/02/21/another-fire-safety-scandal/

https://grenfellactiongroup.wordpress.com/2017/03/14/kctmo-feeling-the-heat/

https://grenfellactiongroup.wordpress.com/2013/06/10/why-are-we-waiting/

https://grenfellactiongroup.wordpress.com/2013/05/29/grenfell-tower-from-bad-to-worse/

https://grenfellactiongroup.wordpress.com/2013/05/28/more-trouble-at-grenfell-tower/

https://grenfellactiongroup.wordpress.com/2013/08/04/the-disempowered-of-grenfell-tower/

https://grenfellactiongroup.wordpress.com/2013/03/05/tmo-still-asleep-at-the-wheel

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN