Macron lädt neuen britischen Premierminister Johnson nach Frankreich ein

Epoch Times26. Juli 2019 Aktualisiert: 26. Juli 2019 11:00
Darin sind sich die Regierungschefs einig: Johnson will den Brexit "ohne Wenn und Aber" bis Ende Oktober abwickeln. Macron ist dafür, um die Stabilität und Einheit der EU nicht zu gefährden.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat den neuen britischen Premierminister Boris Johnson zu einem Besuch in Frankreich „innerhalb der nächsten Wochen“ eingeladen.

Macron und Johnson hätten in einem Telefonat am Donnerstagabend vereinbart, in den kommenden Wochen „in Übereinstimmung mit den Anforderungen der Europäischen Union“ über den Brexit zu sprechen, teilte der Elysée-Palast mit.

Macron habe Johnson zur Wahl gratuliert und seinen Willen zur Zusammenarbeit auf bilateraler, europäischer und internationaler Ebene bekräftigt, hieß es weiter.

Johnson wird unabhängig von der Einladung vom 24. bis 26. August zum G7-Gipfel in der südfranzösischen Stadt Biarritz erwartet.

Johnson will den Austritt Großbritanniens aus der EU nach eigenen Worten „ohne Wenn und Aber“ bis zum 31. Oktober abwickeln.

Am Mittwoch forderte er eine Neuverhandlung des von von seiner Vorgängerin Theresa May ausgehandelten Brexit-Abkommens.

Die EU wies dies als „inakzeptabel“ zurück. Macron ist für einen raschen Austritt Großbritanniens, um die Stabilität und Einheit der EU nicht zu gefährden. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN